Pronation

Überpronation

Überpronation
Zu unterscheiden ist die normale Pronation des Fußes von der problematischen Überpronation. Die Pronation an sich beschreibt die natürliche Dämpfung des Fußes im unteren Sprunggelenk zur Abfederung des Aufpralls. Das Einknicken zum inneren Fuß ist hier bei völlig normal und gibt mit der Bewegung eine Dämpfung beim Laufen. Bei der Überpronation kommt...
 

Supination

Supination
Mit der Supination oder auch Unterpronation wird die gegensätzliche Bewegung zur Überpronation beschrieben. Bei der Supination (Unterpronation) bewegt sich der Fuß anstatt nach innen über den Fußaußenrand nach außen weg. Hierdurch wiederum werden wie bei der Überpronation auch die Sehen und Bänder und damit der gesamte Gelenkapparat überlastet...
 

Supinationstrauma

Der Grund für ein häufiges Umknicken beim Laufen kann mehrere Gründe haben. Zum einen ist es ein deutliches Zeichen für eine Pronationsproblematik, zum andern ist der Grund auch häufig in den falschen Laufschuhen oder im unebenen Untergrund zu finden. Durch nicht achsengerechte Belastungen werden Drehbewegungen ausgeführt, die die Gelenkflächen durch Unter- und...
 
 
18.09.2012 von

Pronation

Pronation anschaulich erklärt

Der menschliche Gang ist sehr komplex und wird von vielen Variablen beeinflusst. Mit Pronation wird eine definierte Bewegung beschrieben, die sich sowohl auf den Fuß, als auch auf den Arm bzw. Unterarm beziehen kann. Im Laufbereich bezieht dementsprechend die Pronation auf eine Bewegung des Fußes. Die natürliche Pronation liegt dabei in einem Bereich von 2-3°. Dieser Bereich kann sich durch anhaltendes Lauftraining ändern. Der Winkel kann geringer werden, sich aber auch durch einen falschen Laufstil oder falsche Laufschuhe zur Überpronation verstärken.

Was ist Pronation, Überpronation und Supination?

Pronation: Überpronation und Supination erklärt

Ein Laufschuh sollte bei einem Läufer mit normaler Pronation immer die natürliche Pronationsbewegung unterstützen, ohne diese allerdings durch Stabilitätstechnologien einzuschränken. Für Läufer ist insbesondere die Überpronation oder die Unterpronation / Supination eine hohe Problematik und kann zu vielfältigen Verletzungen führen. Durch geeignete Laufschuhe lassen sich individuelle Fehlstellungen oder Probleme allerdings ausgleichen - beispielsweise durch Stabilitätslaufschuhe.

Beim Laufen belasten Sie bei jedem Schritt Ihren Laufapparat mit bis zu dem 3-fachen des Körpergewichts. Hier wirkt die Muskulatur Verletzungen vor und dass der Fuß ungedämpft auf den Boden aufsetzt. Neben diesem aktiven Schutz, verfügt der Körper auch über passiven Schutz. So werden zum Beispiel Stöße beim Laufen über ein Fettpolster unterhalb des Fußes abgefedert.

3.7 von 5 Sternenbei 42 Bewertungen
  • Supination

    Supination

    Mit der Supination oder auch Unterpronation wird die gegensätzliche Bewegung zur Überpronation beschrieben. Bei der Supination ( [weiter...]

    6
  • Supinationstrauma

    Der Grund für ein häufiges Umknicken beim Laufen kann mehrere Gründe haben. Zum einen ist es ein deutliches Zeichen für eine [weiter...]

    0

Überpronation

Überpronation

Zu unterscheiden ist die normale Pronation des Fußes von der problematischen Überpronation. Die Pronation an sich beschreibt die natürliche Dämpfung des Fußes im unteren Sprunggelenk zur Abfederung des Aufpralls. Das Einknicken zum inneren Fuß ist hier bei völlig normal und gibt mit der Bewegung eine Dämpfung beim Laufen.

8 Kommentare

Normale Pronation, Überpronation und Supination

Eine Überpronation liegt vor, wenn sich der Fuß beim Aufsetzen auf dem Boden zu stark nach innen neigt. Ursachen dafür können eine Übermüdung der Muskeln oder so genannte X-Beine sein oder aufgrund von einem Knickplattfuß, einem Spreizfuß oder anderen absenkenden Fehlstellungen des Fußes vorkommen. Bei der Übersupination ist die Innenstellung des Fußes auch während der Schwungphase zu stark ausgeprägt.

Normale Pronation

O-Beine, Hohlfüße und nach innen zeigende Füße fördern eine Übersupination. Sie kennzeichnet sich dadurch, dass der Läufer über die Fußaußenkante abrollt und es dadurch zu einem Einknicken der Innenseite des Fußes und zu einem Absenken des Längsgewölbes kommt.