18.09.2012 von

Gemüse

Gemüse

Die Vielfalt macht‘s

Gemüse ist gesund. Es liefert dem Körper Vitamine, Spurenelemente, Kohlehydrate und andere wichtige Nährstoffe und hat dabei meist wenig Kalorien, so dass es auch während einer Diät seinen Platz findet. Ernährungswissenschaftler sind zudem der Meinung, dass unterschiedliches Gemüse auch jeweils eine ganz besondere Wirkung auf den Körper hat. So sorgen Carotinoide, wie sie zum Beispiel in Karotten, Tomaten und Paprika vorkommen, für eine Senkung des Risikos vor Augen- und Herz-Kreislauferkrankungen. Flavonoide aus Grünkohl, Zwiebeln und Auberginen tun dies ebenfalls und hindern zudem noch die Blutgerinnung, was zum Beispiel Schlaganfällen vorbeugen kann. Sulfide, die ebenfalls in Zwiebeln, aber auch in Lauch, Knoblauch und Schnittlauch enthalten sind, hemmen das Wachstum von Viren, Bakterien und Pilzen.

Die gute Wirkung von Gemüse kann sich jedoch nur in einer ausgewogenen Kombination aus den verschiedenen Gemüsearten ergeben. Wer seine besagten 5 a day Mahlzeiten nur aus Möhren zusammensetzt, wird nicht ausreichend von der gesunden Wirkung profitieren können. Hier hat sich ein weiterer Grundsatz bewährt: Die drei Farben Regel. Wer täglich z.B. ein grünes, ein gelbes und ein rotes Gemüse isst, der kann in der Ernährung nichts falsch machen und schafft Abwechslung auf dem Speiseplan.

Gemüse – bunt und gesund

Das Obst und Gemüse gesund sind und für die Ernährung wichtig, lernen wir meist schon im Kindesalter. Obst und Gemüse essen um groß und stark zu werden, das wurde uns von älteren Verwandten immer wieder gepredigt. Die dort enthaltenen Vitamine stärken unsere Abwehrkräfte und steigern unsere Leistungsfähigkeit.

Obst und Gemüse werden dabei immer in Kombination genannt und auch in Ernährungsprämissen wie zum Beispiel der „5 a day“ Kampagne, die dazu anregt 5 Portionen Obst und Gemüse zu essen, zusammengefasst. Doch was unterscheidet Gemüse eigentlich von Obst?

Die Unterschiede sind auch per Definition nicht leicht zu fassen. In der Regel wächst Obst an Bäumen und Sträuchern, während die meisten Gemüsesorten in der Erde heranwachsen und angebaut werden. Weitere Unterschiede sind die Lebenslänge von Obst- und Gemüsepflanzen: Während Obst über mehrere Jahre immer wieder Früchte ausbildet, sind die meisten Gemüsesorten einjährig, das bedeutet sie tragen nur einmal Früchte. Üblicherweise wird Gemüse in irgendeiner Form zubereitet, zum Beispiel gekocht oder gegrillt. Besonders vitaminschonend ist die Dampfgarung. Zur Verfeinerung von Gemüse kommen häufig Gewürze zum Einsatz. Obst wird im Gegenzug dazu zumeist roh und ohne weitere Würzungen  verspeist.

Wer gesund leben und sich nach der 5 a day Prämisse ernähren möchte, der sollte etwa drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst zu sich nehmen. Aufgrund des hohen Fruchtzuckergehalts und den damit verbundenen Kalorien ist es bei einer Diät ratsam, die Verteilung weiter zu Gunsten des Gemüses zu verändern.

Gemüsevariationen der Natur

Gemüse schenkt uns die Natur in vielfältiger Farbe und Form. Es kann grob in fünf verschiedene Gruppen aufgeteilt werden, welche hier mit einem Beispiel aufgeführt werden.

  • Blattgemüse:  Hierzu zählen Blattsalate wie Eisbergsalat und Gartensalat, aber auch Kohlsorten wie Rotkohl, Rosenkohl, Steckrüben etc.
  • Blütengemüse: Zu den Blütengemüsen zählen Artischocken und Zucchini genauso wie Blumenkohl und Broccoli
  • Fruchtgemüse: Das wohl bekannteste Fruchtgemüse ist die Gurke. Auch Honigmelone und Kürbisse zählen zu den Fruchtgemüsen.
  • Wurzelgemüse: Beim Wurzelgemüse unterscheidet man aus Zwiebel- und Knollengemüse. Ein Beispiel für Zwiebelgemüse wäre, wie das Wort schon verrät, die Speisezwiebel, aber auch Knoblauch und Bärlauch. Das beliebteste Knollengemüse der Deutschen ist die Kartoffel. Wasabi kennen wir hierzulande jedoch meist nur als Dip für Sushi.
  • Hülsenfrüchte: Zu guter Letzt zählen auch die Hülsenfrüchte zum Gemüse. Die beliebtesten Beispiele sind hier Erbsen und Bohnen.

Foto: (c) sarsmis | Fotolia.com

Noch keine Bewertungen vorhanden
  • Dill

    Dill: Nicht nur für Dill Sauce

    Dill, der auch unter dem Namen Gurkenkraut bekannt ist, passt mit seinem herben und würzigen Aroma besonders gut zu eingelegten Gurken, dar [weiter...]

    0
  • Peperoni

    Peperoni: Welche Vitamine haben Peperoni?

    Peperoni sind Verwandte der Paprika, zählen wie diese zu den Nachtschattengewächsen und zeichnen sich durch einen hohen Vitamingehalt aus. [weiter...]

    0

Blumenkohl

Blumenkohl: Trotz kochen gesund

Der Blumenkohl (in Österreich auch Karfiol genannt), der zur Gattung Brassica und zur Familie der Kreuzblütengewächse gehört, ist eine besondere Kohlzüchtung. Blumenkohl ist nicht nur reich an Vitaminen und Mineralstoffen, sondern wegen seines niedrigen Kaloriengehalts auch ideal zum Abnehmen geeignet.

2 Kommentare

Paprika

Paprika

Kaum ein anderes Lebensmittel enthält so viel Vitamin C wie die Paprika. So bringen es 100 Gramm rote Paprikaschoten auf durchschnittlich 150 mg Vitamin C! Bei den grünen Paprika liegt der Vitamingehalt mit 139 mg nur wenig niedriger.

1 Kommentar

Zwiebeln

Zwiebeln

Es gibt kaum ein Lebensmittel, das gesünder ist als die Zwiebel. Für daskochrezept.de gehören Zwiebeln sogar zu den Topp 13 und werden in einem Atemzug mit Hülsenfrüchten, Hafer, Bananen, Eiern, Fisch und Milchprodukten genannt!

1 Kommentar

Spinat

Spinat: Trotz aufwärmen reich an Folsäure?

Als vor einigen Jahren bekannt wurde, dass ein simpler Tippfehler daran schuld ist, dass der Spinat als besonders eisenreich und gesund gilt, muss das für viele Kinder eine Erleichterung bedeutet haben.

0 Kommentare

Mais

Mais: Wie viele Kalorien&Kohlenhydrate stecken in Mais?

In Mexiko war der Mais schon vor 3000 Jahren bekannt, und er wird bis heute nicht nur als Viehfutter verwendet, sondern ist in vielen Ländern der Erde eines der Hauptnahrungsmittel.

0 Kommentare

Bohnen

Bohnen

Bohnen zählen zu den Hülsenfrüchten und sind äußerst schmackhafte und gesunde Sattmacher – egal ob als frische grüne Brechbohnen oder als rote oder weiße Bohnen.

1 Kommentar

Kartoffeln

Kartoffeln

Kartoffeln spielen bei uns eine ähnlich wichtige Rolle wie der Reis in Asien und die Pasta in Italien. Fast zu jedem Gericht passen die vielseitig zu verwendenden Knollen, die als Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln, aber auch in Form von Pommes Frites gegessen werden können.

1 Kommentar

Erbsen

Erbsen

Erbsen sind das Gemüse, das am vierthäufigsten angebaut wird. Von den mehr als 250 vorhandenen Sorten sind diese Hülsenfrüchte bei uns vor allem als Garten- oder Pflückerbsen bekannt.

1 Kommentar