16 Kommentare
10.09.2012 von

Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren

Welche Fette braucht der Körper?

Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren

Viele, die abnehmen möchten, streichen zunächst die Fette aus ihrer Ernährung. Das ist allerdings der falsche Weg. Denn der Körper braucht Fette. Fett beinhaltet viel Energie, trägt zur Gesundheit bei und ist nötig, um manche Vitamine für den Körper zugänglich zu machen. Wichtig ist dabei nur, dass die richtigen Fette im Ernährungsplan beachtet werden.

Bei den Fetten wird zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren unterschieden. Während die gesättigten Fettsäuren als gesundheitsschädlich eingestuft werden, sind die ungesättigten – besonders die mehrfach ungesättigten – Fettsäuren wichtig für den Körper. In der modernen Ernährung mit Fastfood und Fertiggerichten liegt jedoch der Hauptanteil bei den gesättigten Fettsäuren und das ist fatal für die Gesundheit.

Gesättigte Fettsäuren – So gesundheitsschädigend sind sie

Die gesättigten Fettsäuren liefern zwar viel Energie, sind aber in Übermaßen ungesund für unseren Körper. Die Fettsäuren lagern sich in den Zellmembranen ein und verlangsamen so den Stoffwechsel. Zudem stehen gesättigte Fettsäuren im Zusammenhang mit höheren Entzündungswerten und können so Auslöser für rheumatische Erkrankungen sein. Des Weiteren erhöhen sich durch vermehrten Konsum der gesättigten Fettsäuren die LDL- und Gesamtcholesterinwerte und die Blutfett-Werte. Durch diese Gesundheitsschädigung steigt das Risiko eines Herzinfarktes drastisch an.

Um sich gesund zu ernähren, müssen die gesättigten Fettsäuren nicht komplett aus dem Ernährungsplan gestrichen werden. In geringen Mengen sind auch diese Fettsäure nicht unbedingt gesundheitsschädlich. Lediglich große Mengen der gesättigten Fettsäuren – wie sie bei einer ungesunden Ernährung mit Fastfood und Fertigprodukten vorkommen – sollten vermieden werden. Untersuchungen zufolge nehmen Menschen im Durchschnitt ca. 42 % der Fettsäuren in Form von gesättigten Fettsäuren auf. Mehr als 25 % gesättigte Fettsäuren sind allerdings gesundheitsschädigend.

In diesen Lebensmitteln sind gesättigte Fettsäuren enthalten

  • Fettes Fleisch und fette Wurst (Salami, Leberwurst, etc.)
  • Knabbereien ( Chips, Flips, etc.)
  • Schokolade
  • Fertiglebensmittel
  • Schmalz
  • Käse
  • Sahne

Oft werden diese Fette als „versteckte Fette“ in Fertigprodukten, Backwaren, Snacks oder Süßigkeiten verarbeitet. Hier hilft oft ein Blick auf Zutatenliste, um diesen versteckten Fetten auf die Spur zu kommen.

Ungesättigte Fettsäuren

Bei den ungesättigten Fettsäuren wird noch weiter zwischen einfach ungesättigt und mehrfach ungesättigt unterschieden. Hierbei sind die einfach ungesättigten Fettsäuren wesentlich besser als die gesättigten Fettsäuren.

Einfach ungesättigte Fettsäuren

Die einfach ungesättigten Fettsäuren senken den schädigenden LDL-Cholesterinspiegel und erhöhen das „gute“ HDL-Cholesterin. Zwar gilt auch hier „Konsum in Maßen“, allerdings nehmen wir im Durchschnitt zu wenig einfach ungesättigte Fettsäuren zu uns: 25 % nehmen diese in der Fettsäureverteilung im Schnitt ein. Dabei sollte die Verteilung bei etwa 45 % liegen. Hier liegt der Schritt nahe, ein Teil der gesättigten Fettsäuren durch ungesättigte zu ersetzen. Viele einfach ungesättigte Fettsäuren sind in Olivenöl, Avocados, Nüssen und Oliven enthalten.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren lassen sich noch in Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren unterteilen. Sie sind für den Körper besonders wichtig, da der Organismus sie nicht selber aus anderen Fettsäuren herstellen kann. Um die beste Wirkung der mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu erzielen, müssen diese jedoch im richtigen Verhältnis zueinander konsumiert werden. In unserer heutigen Gesellschaft kommt es oft zu einer Unterversorgung an Omega-3-Fettsäuren – in den USA laut Studien sogar bei 99 % aller Amerikaner –, während von den Omega-6-Fettsäuren zu viel enthalten ist. Studien zufolge liegt das durchschnittliche Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren bei 1:15. Für eine gesunde Ernährung ist jedoch ein Verhältnis von 1:4 erforderlich. Demnach muss der Verzehr von Omega-3-Fettsäuren vermehrt und von Omega-6-Fettsäuren reduziert werden.

Omega-3- und 6-Fettsäuren schützen vor rheumatischen Erkrankungen und bauen Entzündungen im Körper ab. Zudem können durch die Omega-3-Fettsäuren der LDL-Cholesterinwert und die Blutfett-Werte langfristig gesenkt werden. Einige Studien haben außerdem erwiesen, dass diese Fettsäuren Depressionen vorbeugen können.

Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in Speiseleinöl, Lachs, Thunfisch, Rapsöl, Hering, Makrele und Tofu enthalten.

Omega-6-Fettsäuren kommen vor allem in Sonnenblumen-, Distel-, Mais- und Sojaöl vor, stehen aber in keinem guten Verhältnis zu den Omega-3-Fettsäuren. Daher sollten diese Öle vermieden und durch Rapsöl oder Speiseleinöl ersetzt werden.

Transfettsäuren – Gift für den Körper

Die sogenannten Transfette entstehen, wenn pflanzliche Öle gehärtet werden. Dabei werden diese erhitzt und dadurch streichfähig und länger haltbar gemacht. Transfettsäuren sind aber Gift für den Körper und sollten auf keinen Fall konsumiert werden. Die künstlichen Transfette erhöhen das Risiko für Arterienverkalkungen sowie für Herz- und Darmerkrankungen. Oft sind diese Fette in den folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Fertigprodukte
  • Suppengewürze
  • Chips
  • Süßigkeiten
  • Margarine

Da diese Transfette kennzeichnungspflichtig sind, können sie mit einem kurzen Blick auf die Zutatenliste leicht vermieden werden. Auf den Verpackungen steht dann der Vermerk: „Pflanzliches Öl, teilweise gehärtet“. Einige Margarinesorten gibt es bereits ohne Transfette, wer allerdings auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich für Butter entscheiden. Die hat zwar viele gesättigte Fettsäuren, ist in Maßen aber gesünder als Margarine mit Transfettsäuren.

Besondere Vorsicht ist bei frittierten Speisen geboten, vor allem an Imbissbuden. Viele Imbisse und Fastfood-Restaurants nutzen Transfette zum Frittieren der Speisen. Während die Gesundheitsbehörde in New York bereits 2006 alle Restaurants verpflichtet hat, keine Speisen mit Transfetten zuzubereiten, existiert eine solche Kampagne in Deutschland – leider – noch nicht.

Foto: (c) © Reicher | Fotolia.com

 

Fazit

  • Fett ist nicht per se schlecht, denn einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren haben einen positiven Effekt auf den Organismus
  • Einfach ungesättigte Fettsäuren sind vor allem in fettem Fisch, Nüssen und Tofu enthalten
  • Transfette sollten vom Speiseplan gestrichen werden, da sie die Arterien verkalken und das Risiko eines Herzinfarktes erhöhen
 
4.2 von 5 Sternenbei 78 Bewertungen
Weitere Artikel


Kommentare

Wer ist bundeskanzler
ange´la merkel
fred
05 Juni 2014 - 11:50
Chef
Schwul ist cool
Hurra
15 März 2014 - 21:03
fettsäuren
ich habe einen penis
steven
10 März 2014 - 08:44
anaal
Ojaaa
oja
08 Dezember 2013 - 15:02
lappen tv
lappen tv tvtvtv yahh ich bin schwul und das gerne meldet euch 0162 7395673
dennis
29 Mai 2013 - 13:58
penis
dennis auch
schmacki
29 Mai 2013 - 13:56
nicht nachgedacht ! Setzen 6
Hier hat wieder nur irgendwer etwas nachgeplappert ohne nachzudenken. Wenn die Anhamen, welche in dem Artikel getroffen werden, stimmen würden, hätte sich die Evolution des Menschen in den letzten 500.000 Jahren sich in die falsche Richtung bewegt. Ernährungswissenschaft ist immer noch eine Ansammlung von Vermutungen und nicht bestätigten Annahmen, welche vor allem über die Anzahl der mantraartigen Wiederholungen die Richtigkeit der Annahmen steigern.
Reinhold
10 Mai 2013 - 10:31
fettsäuren
hi
reha
08 Mai 2013 - 13:33
DD
NOEL HARTMANN UND NICO ENGELBRECHT STINKEN
DD
07 Mai 2013 - 11:32
Hallo
jaaaaaa
Super
06 Mai 2013 - 14:54
entzückend
dieser text war bombastisch er war delicious und hat dazu auch noch sehr gemundet euer leonhaaaaaaaaaaaaaaard von daake
leonhard von daake
10 April 2013 - 09:52
transfettsäuren
sie haben ja so so recht (plinker, plinker!!!): )
Marcella
02 April 2013 - 17:23
transfettsäuren verstopfen die aterien,
es ist schade das die gesundheitsministerin sich so bedeckt hält transfettsäure muß auf jeder verpackung rießen groß zu lesen sein .schließlich geht es hier um eine schleichende krankheit die zum tot führen kann.sch........ aber was die steuern betifft da sind wir alle am höchsten stand bestens informiert,
edith
02 Februar 2013 - 17:25
Ungesättigte fettsäuren
Trans - fettsäuren lassen -obwohl ungesättigt- den ldl cholesterin steigern ( mensch körper krankheit)
Jessica
30 Januar 2013 - 12:31
Herr
moinsen
Wieben
24 Februar 2012 - 16:15
Information zum Selberdenken
http://de.sott.net/articles/show/1145-Die-Wahrheit-uber-gesattigte-Fette
Ingrid
04 Oktober 2011 - 07:59

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.
 

16 Kommentare