3 Kommentare
21.06.2012 von

Blutgruppendiät

Abnehmen mit der Blutgruppendiät

Blutgruppendiät

Einen völlig neuen Ansatz beim Abnehmen verspricht die Blutgruppendiät, die von dem amerikanischen Naturheilkundler Peter J. D’Adamo konzipiert wurde. D’Adamo, dessen Biographie unter dadamo.com nachgelesen werden kann, geht davon aus, dass Übergewicht dadurch in den Griff zu kriegen ist, dass Menschen sich ihrer individuellen Blutgruppe entsprechend ernähren. 

Der Erfinder der Blutgruppendiät behauptet, dass die aufgenommene Nahrung nicht von jedem Menschen gleich gut verarbeitet werden kann. Dieser Theorie zufolge könnten nicht nur Übergewicht, sondern auch viele andere Krankheiten verhindert werden, wenn sich die Träger der Blutgruppen 0, A, B und AB an die jeweilige  Blutgruppendiät Liste halten würden, die D’Adamo empfiehlt. Bei diesen Listen handelt es sich um Übersichten über die empfohlenen bzw. zu meidenden Lebensmittel für die verschiedenen Blutgruppen. Diese noch recht junge Diätform ist äußerst umstritten und gilt als wissenschaftlich nicht haltbar.

Wie die Blutgruppendiät funktioniert

De.wikipedia.org schreibt, dass D’Adamo zufolge die unterschiedliche Verarbeitung von Nahrungsmitteln mit den Lektinen (komplexe Proteine oder Glykoproteine) zusammenhängt. Diese Lektine sind in der Nahrung enthalten und ähneln bestimmten Merkmalen der verschiedenen Blutgruppen. Die Blutgruppendiät geht nun davon aus, dass der Verzehr von Nahrungsmitteln mit Lektinen, die mit der jeweiligen Blutgruppe nicht harmonieren, eine Verklumpung der Antigene im Blut zur Folge haben kann. Dies wiederum soll die Ursache für Übergewicht, Verdauungsprobleme und verschiedene Erkrankungen wie Diabetes und Krebs (Quelle: Inform24.de) sein.

Peter D’Adamo hat auch eine eigene Theorie entwickelt, wie man sich diesen Sachverhalt vorzustellen hat:

  • Die Blutgruppe O soll die älteste aller Blutgruppen sein. Sie findet sich bei den Jägern und Sammlern, die sich hauptsächlich von Fleisch ernährten. Da es in der Steinzeit noch keinen Ackerbau und keine Viehzucht gab, waren Getreide und Milchprodukte weitestgehend unbekannt. Der Blutgruppendiät zufolge müssen Menschen mit Blutgruppe 0 daher sehr fleischreich essen und Milch, Milchprodukte und Getreide meiden, wenn sie schlank und gesund bleiben wollen.
  • Blutgruppe A findet sich bei den ersten Bauern, auf deren Speiseplan nun auch Gemüse und Getreide standen, während sie weder Fleisch noch Milch zu essen hatten, da es D’Adamo zufolge in dieser Zeit noch keine Viehzucht gab.
  • Die Nomaden sollen der Blutgruppendiät nach die Blutgruppe B besessen haben. Da sie Tiere hielten, soll dieser Blutgruppentyp sowohl Milch und bestimmte Fleischsorten vertragen als auch Getreide.
  • Die Blutgruppe AB, die durch die Vermischung der Blutgruppen A und B entstanden ist, ist jüngeren Datums und soll auf einen Verdauungstyp hinweisen, der vor allem Obst und Gemüse gut verträgt. Menschen mit dieser Blutgruppe sollten daher möglichst vegetarisch leben und nur hin und wieder Fleisch und Milchprodukte verzehren (focus.de).

Blutgruppendiät: Die Tabelle & Liste

Welche Lebensmittel D’Adamo für die verschiedenen Blutgruppen empfiehlt und welche nicht, lässt sich unter anderem auf der Blutgruppendiät Liste von inform24.de nachlesen. Hier die wichtigsten Auszüge in einer Tabelle / Liste daraus:

  • Blutgruppe 0 soll sich von Fleisch, Fisch, Geflügel, Obst und Gemüse ernähren und Milch, Getreide, Kartoffeln und Kohl meiden.
  • Blutgruppe A muss Fleisch, Milch und Eier weglassen und dafür Getreide, Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse und Fisch essen.
  • Blutgruppe B soll sich dieser Diätform zufolge von Fleisch, Milch, Gemüse und Obst ernähren und Geflügel, Weizen und Nüsse meiden.
  • Blutgruppe AB verträgt besonders gut Fisch, Tofu, grünes Gemüse und auch kleine Portionen Fleisch, dafür aber weder Weizen noch rotes Fleisch.

Bei dieser Blutgruppendiät-Liste fällt auf, dass Milch und Milchprodukte nur der Blutgruppe B empfohlen werden – also dem Nomadentyp, der in Asien beheimat ist. Gerade die Asiaten sind aber dafür bekannt, dass sie besonders häufig an einer Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) leiden! Dieses Faktum ist nur einer der vielen Punkte, die Kritiker an der Blutgruppendiät und der Blutgruppendiätliste bemängeln.

Was Ernährungsexperten von der Blutgruppendiät halten

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung zieht auf ihrer Website dge.de ein vernichtendes Fazit der Blutgruppendiät von D’Adamo, wenn sie schreibt, dass es sich bei dieser Diätform um „verführerisch einfach klingende Annahmen“ handelt, die aber ungesichert sind und von D’Adamo ohne wissenschaftlichen Nachweis als Fakten hingestellt werden. An Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt auch dieser Satz: “Verkaufserfolg und wissenschaftlicher Wert erscheinen negativ korreliert“ (Quelle: dge.de), wobei die DGE vermutlich auch auf die hohen Kosten für Nahrungsergänzungsmittel anspielt, die angeblich speziell für die einzelnen Blutgruppen konzipiert wurden und nur über bestimmte Online Shops bezogen werden können.

Auch Stiftung Warentest kann der Blutgruppendiät laut de.wikipedia.org nichts abgewinnen und gibt zu bedenken, dass bislang noch nie eine  Verklumpung von Blutzellen durch Lektine festgestellt wurde! Und auch die Behauptung, dass die Blutgruppe 0 die älteste sei, ist wissenschaftlich nicht erwiesen.

Was Ernährungsexperten sonst noch an der Blutgruppendiät zu bemängeln haben, ist auf  blutgruppendiaet.org zu lesen: Abnehmen nach den Blutgruppendiät-Listen führt ihrer Meinung nach dazu, dass die einzelnen Blutgruppen sich zu einseitig ernähren, und zum Beispiel die Blutgruppe 0 kaum Ballaststoffe und Kohlenhydrate verzehrt.

Das einzig Positive an der Blutgruppendiät sei, dass sie den meisten Menschen Weizen und Milch verbietet. Da es tatsächlich eine ganze Reihe von Personen gibt, die aufgrund einer Gluten- oder Laktoseintoleranz Probleme mit diesen beiden Lebensmitteln haben, geht es den Betroffenen besser, wenn sie sich in diesen Punkten an die Empfehlungen der Blutgruppendiät halten. 

 

© A. Grunewald – Fotolia.com

3.6 von 5 Sternenbei 43 Bewertungen
Weitere Artikel
Weitere passende Artikel auf Joggen Online


Kommentare

go
ich finds gut Jungs macht so weiter ich finds toll endlich wieder Hoffnung auf eine wunderschöne Figur zu haben
hanna
01 September 2013 - 22:08
Herr
Ist es nicht viel logischer, wenn ich abnehmen will und z.B. Blutgruppe A bin, dass ich Fleisch esse? Der Theorie nach sind die meisten Blutgruppler Bauern, d.h. keine Viehzucht etc. Der Organismus ist also an Ackerbau orientiert. D.h. Der Organismus muss mit dem was er hat Vorräte anlegen und ist darauf "geeicht". Wenn ich nun Fleisch esse, dann ist der Organismus unter Umständen nicht an die Nahrung gewöhnt und müsste doch abnehmen!? Wir meinen ja heutzutage das zunehmen "schlecht" sei, da wir im Überfluss leben und beneiden Menschen, die essen können was sie wollen und nicht zunehmen. Damals wäre so eine Verdauung aber durch die mangelnde Nahrung in vielen Fällen das Todesurteil eines so Manchen gewesen. Bauern müssen eigentlich Getreide und Gemüse meiden! Ich habe Anfang des jahres eine Atkins Diät gemacht und sofort abgenommen. Nur Fleisch, Fisch, Eier etc. und ich bin Blutgruppe A! Das mag ein anderes Prinzip sein, aber ich weiß definitiv, dass ich durch weißes Mehl und raffinierten Zucker - wie die meisten Deutschen - sofort stark zunehme. Und eine Zuckerrübe ist nunmal auch Gemüse!
Dennis
08 Juni 2013 - 14:13
wmueller
Für mich hatte die Blutgruppendiät positive Effekte. Nach meiner Erfahrung führt das Befolgen der Empfehlungen durchaus zu einer abwechslungsreichen Ernährung. Auch wenn die wissenschaftliche Begründung umstritten ist, konnte ich nichts bedenkliches oder gefährliches an der Diät finden. Beim Einkaufen nutze ich diese Datenbank, in der man die Empfehlungen schnell überblicken kann: https://itunes.apple.com/de/app/gut-fur-ihr-blut/id630179924?ls=1&mt=8
Wolfgang Müller
19 April 2013 - 18:29

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.
 

3 Kommentare