9 Kommentare

Meniskus-Schaden

Meniskus: Knorpelscheiben im Knie

17.08.2012 von
Meniskus-Schaden

Der Meniskusschaden ist eine der häufigsten Sportverletzungen und kommt vor allem bei Fußballern und Skifahrern sowie bei Tennis- und Handballspielern vor, die dann wegen Schäden oder Rissen am Meniskus für einige Zeit pausieren müssen. Aber auch Läufer können sich durch Fehlbelastungen, Unfälle oder natürliche Verschleißerscheinungen schmerzhafte Blockierungen der Knie durch Meniskusverletzungen einhandeln.

Die Menisken – zwei C-förmige Knorpelscheiben am inneren und äußeren Rand des Knies – haben die Aufgabe, die Passung der Oberschenkel- und Unterschenkelgelenkflächen zu verbessern und das Kniegelenk belastende Stöße zu dämpfen. Den Menisken ist es zu verdanken, dass die Kniegelenke bis zu 1,5 Tonnen senkrechter Belastung vertragen, ohne dass es dabei zu Verletzungen kommt! Erfolgen die Krafteinwirkungen aber nicht senkrecht, sondern schräg, können schon kleine Belastungen zu Meniskusverletzungen oder Rissen der Menisken führen.

Der Meniskus im Knie

Symptome eines Meniskusschaden

Ein Meniskusschaden macht sich durch Schmerzen bei Belastungen, Rotationen und Überstreckungen der Knie bemerkbar. Viele Läufer mit Schäden und Verletzungen im Meniskus verspüren ein kraftloses Durchsacken und ein Gefühl des Eingeklemmtseins im Kniegelenk. Es kommt zu plötzlichen Gelenkblockaden und einer eingeschränkten Beweglichkeit der Knie, die die Laufbewegungen erschwert. Auch mit Schwellungen und Gelenkergüssen am inneren oder äußeren Kniegelenk ist zu rechnen; außerdem geht eine Meniskusverletzung häufig mit einem deutlich hörbaren „Knacksen“ im Knie einher.

Ursachen von einem Meniskusriss

Durch eine Drehbewegung des Körpers bei feststehendem Fuß und gebeugtem Kniegelenk wird der Meniskus eingequetscht, was Meniskusschäden wie Ein- oder Abrisse zur Folge haben kann. Durch eine Gewalteinwirkung eingerissener MeniskusSolche Verletzungen sind meistens die Folge von Unfällen und Sportverletzungen. Als Ursachen von Meniskusverletzungen kommen aber auch natürliche Abnutzungserscheinungen sowie zunehmende Degenerationen aufgrund von angeborenen Fehlstellungen und Fehlbelastungen in Frage, die ebenfalls zu kleineren oder größeren Verletzungen des inneren oder äußeren Meniskus führen können. Bei der prozentualen Verteilung der Gründe für Meniskusschäden fällt auf, dass rund die Hälfte auf natürliche Verschleißerscheinungen zurückgeht, von denen vor allem ältere Läufer betroffen sind.

Die beiden C-Förmigen Menisken

Rund 40 Prozent der Meniskusverletzungen gehen auf indirekte, und acht Prozent auf direkte Gewalteinwirkungen zurück. Anlagebedingte Fehlformen der Menisken schlagen nur mit zwei Prozent zu Buche.Dass Männer etwa doppelt so häufig wie Frauen von Meniskusschäden betroffen sind, liegt vermutlich daran, dass sie eher Sportarten wie Fußball oder Berufe wie Fliesenleger ausüben – alles Tätigkeiten, bei denen es zu plötzlichen Drehbewegungen mit abrupten Bewegungsstopps kommen kann, die in Kombination mit Druckbelastungen Meniskusverletzungen Vorschub leisten.

Meniskusschäden diagnostizierenAußen - und Innenmeniskus

Klinisch lässt sich eine Meniskusverletzung durch Bewegungen und Rotationen der Unterschenkel diagnostizieren, bei der sich verletzte oder gerissene Menisken schmerzhaft bemerkbar machen. Um Meniskenverletzungen von anderen Kniebeschwerden wie Kniegelenkarthrosen unterscheiden zu können, sind meist weitere Untersuchungsmethoden nötig.

Darstellung einer Meniskus ArthroskopieDurch Röntgenuntersuchungen lässt sich eine erste Verdachtsdiagnose erhärten, da der Verschleiß im Knorpel der Kniegelenke direkt sichtbar gemacht werden kann. Ferner lässt sich durch die Magnetresonanztomografie die Art des Meniskusschadens exakt darstellen, so dass ein leichter Meniskusschaden von einem vollständigen Meniskusriss unterschieden werden kann. Sind die Verletzungen am Innen –oder Außenmeniskus eindeutig diagnostiziert und lokalisiert, erlaubt die Anwendung der Arthroskopie (Kniespiegelung) nicht nur einen Blick ins Innere des Kniegelenks, sondern damit verbunden auch einen sofortigen therapeutischen Eingriff.

Behandlung durch Meniuskus OP?

Im akuten Stadium eines Meniskusschadens sind Eisanwendungen und stabilisierend Kniebandagen hilfreich. Auch schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente und Salben kommen bei der Erstversorgung von Meniskusschäden und Meniskusrissen zum Einsatz. Sind die Meniskusläsionen nur sehr leicht und verursachen sie keine größeren Beschwerden, reichen konservative Therapiemaßnahmen wie das Ruhigstellen des Beines in gebeugter Haltung.

Gesundes Knie ohne Verletzungen am MeniskusEine Meniskus OP und andere operative Therapien sind vor allem bei Meniskusschädigungen infolge fortgeschrittener Degenerationen sowie bei Meniskusrissen durch Unfälle von Vorteil, während bei durch Fehlstellungen bedingte beginnende Degenerationen oft eine Einlagenversorgung zum Ausgleich der muskulären Dysbalancen genügt.

Die Kniearthroskopie ist das heutige Standardverfahren, um Beschwerden aller Arten in Gelenken zu untersuchen. Mithilfe eines kleinen Schnittes wird eine winzige Kamera unter die Haut gebracht, die dann auf einem Monitor das Gelenk erscheinen lässt. Das Verfahren ist äußerst schonend für das Gelenk und dauert nur 15-45 Minuten. Der Patient kann schon nach kurzer Zeit das Krankenhaus verlassen und den gewohnten Aktivitäten nachgehen. Der Arzt bekommt einen genauen Überblick über das Problem, das die Beschwerden verursacht und kann Gegenmaßnahmen wie die bereits angesprochene Meniskus OP einleiten, bei der oftmals die Menisken wieder angepasst werden.

Nach einer operativen Versorgung muss das Kniegelenk für einige Zeit geschont und entlastet werden, was sich durch die Verwendung von Unterarmgehstützen erreichen lässt. Auf den Laufsport muss je nach Schwere der Meniskusverletzung einige Wochen bis einige Monate verzichtet werden. Der Heilungsprozess kann durch physiotherapeutische Gymnastik, Koordinationsübungen und elektrotherapeutische Anwendungen beschleunigt werden. Hilfreich sind vor allem Kräftigungsübungen für die Oberschenkelmuskulatur, durch deren Stärkung sich muskuläre Dysbalancen ausgleichen lassen.

Verletzungen des Meniskus vorbeugen

  • Um einen Meniskusschaden zu verhindern, sollten Läufer bei ihren Gymnastikübungen auf Bewegungen, die die Kniegelenke übermäßig belasten, verzichten – zum Beispiel auf die tiefe Hocke. Ansonsten sind aber Gymnastikübungen sowie alle anderen Sportarten, die die Beweglichkeit der Kniegelenke fördern, gut geeignet, um Meniskusläsionen vorzubeugen. Dazu zählen auch Radfahren und Schwimmen im Crawlstil.
  • Läufer, die eventuell noch Fußball, Handball und Tennis spielen oder Skifahren, sollten sich vor dem Sport besonders gut aufwärmen und geeignete Protektoren tragen, um Verletzungen der Menisken zu vermeiden.
  • Übergewichtige Läufer tun gut daran, abzunehmen, um die Kniegelenke und Menisken nicht unnötig zu belasten.
  • Gute Laufschuhe mit Fehlstellungen ausgleichenden Einlagen können das Risiko für Meniskusschäden durch Laufverletzungen ebenfalls reduzieren.
  • Um eine Schädigung des Meniskus infolge von Fehlbelastungen zu vermeiden, können eine Bewegungsanalyse sowie eine Optimierung der Lauftechnik hilfreich sein.

Foto: @ MarkusSchiemann - istockphoto

 

Fazit

  • Meniskusverletzungen machen sich durch oft schmerzhafte Bewegungseinschränkungen am inneren oder äußeren Rand des Kniegelenks bemerkbar
  • Als Hauptursache von Meniskusschäden gelten neben Verschleißerscheinungen vor allem indirekte Gewalteinwirkungen auf die Kniegelenke, wie sie bei Drehbewegungen mit abrupten Bewegungsstopps vorkommen
  • Um einen Meniskusschaden vorzubeugen und die Beweglichkeit der Kniegelenke zu unterstützen, eignen sich Radfahren, Crawl-Schwimmen und Kraftübungen zur Stärkung der Oberschenkelmuskulatur
  • Auf Bewegungen wie die tiefe Hocke, die die Kniegelenke und damit den Meniskus übermäßig belasten, sollte verzichtet werden
 
3.9 von 5 Sternenbei 110 Bewertungen
Weitere Artikel


Kommentare

AUA
ich hatte vor einer woche einen putzunfall dabei bin ich ausgerutscht der untere teil meines rechten knies rutschte nach rechts und es knackte 3-4 mal jetzt sitze ich hier mit einem dickrn knie kann es nicht durchstrecken
tina
04 November 2013 - 20:37
Knie
Liebe Sally, ich würde auf jeden Fall eine MRT Untersuchung machen lassen und unbedingt einen guten orthopäden aufsuchen. Es kann entweder mit den Kreuzbändern oder dem Meniskus oder beidem zusammen hängen. Ich hatte einen Unfall und bei mir hat der Allgemeinarzt keine richtige Diagnose gestellt, ich bn selbst zum orthopäden und es war höchste Zeit- es ist jedenfalls behandelbar und sie erzielen gute Ergebnisse, falls es so etwas ist. Auf jeden Fall such einen Facharzt auf, weil durch die üblichen Tests und selbst auf einem Röntgenbild kann man meist nicht erkennen was da eigtl los ist. Viel Glück und gute Besserung und schon unbedingt dein Knie bis du weißt was es ist, wenn etwas nicht ok ist kann es sonst schlimmer werden !
Steffi
30 Juni 2013 - 18:05
Hilfe
Ich habe einen schlag aufs knie bekommen und wenn ich den knie dehne ( geh nicht ganz ) dann wieder strecke sticht es und tut weh und es knackt oder wenn ich de fuß im sitzen oder im stehen drehe ( nach rechts) dann tut es auch höllisch weh was kann das sein
Sally strasser
19 Juni 2013 - 21:01
Nie wieder ohne Zweitmeinung
Hallo allerseits! Ich kann nur sagen, dass ich auf alle Fälle wieder eine Zweitmeinung anfordern würde vor einer OP! Wäre fast umsonst unterm Messer gelandet :-/ Habe damals online einen Spezialisten die Befunde prüfen lassen und war sehr happy damit! https://www.medexo.com
Gisela
17 Mai 2013 - 11:02
Hilfe
ich habe das auch kann mir da wer helfen? frage ich habe auch was mit dem Knie kennt das wer http://www.bilder-hochladen.net/file...c9-2j-7647.jpg mir hat der Orthopäde was von eingerissenem Meniskus erzählt kann mich da wer anschreiben? auto.mobil@chello.at
Stefan
07 April 2013 - 01:00
hallo,ich bin youse,f vor 2 monate meinem linke knie meniskus abgerissen ich habe schmerzen und wasser in knie so etwa 25% abgerissen,und der arzt sagte muss operiren sonst macht die gelenke kaput,trotzdem bin ich mir im zweifel ob ich das tun oder nicht,
daswegen gerne ich darüber von euch hören,was soll ich tun,dannke
ahmadian
05 März 2013 - 15:17
Frisch Verletzt
Hatte vor über 2 Wochen mir meinen Meniskus durch DUCKEN verletzt. Bin nächsten Tag in das Krankenhaus gefahren worden, dort hatte ich eine Überweisung zum Spezialisten und Thrombose Spritzen bekommen bekommen. Bin aber bis heute nicht zum Arzt gefahren, weil ich dachte das es event. besser wird. Habe noh schmerzen bei Kreuzen von Beinen. Was sollte ich eurer Meinung nach tun? Möchte nicht unnötig Termin für mein Knie ausmachen wenn da nicht weiter schlimmeres ist, habe aber bei gewissen Momenten noch schmerzen.
Mina
10 Februar 2013 - 21:24
meniskusschaden
hi meli. danke für die info. ich wurde im 2011 am meniskus operiert, da ich verschiedene risse hatte in meinem meniskus und mir wurde 3/4 davon entfernt. bei mir hiess es genau dasselbe, dass ich jegliche sportarten wie joggen, skifahren und boxen aufgeben muss. jetzt, 2 jahre später habe ich echt mühe mit meinen beiden knien, da ich natürlich mein linkes knie entlastete, kommt jetzt das rechte. ich bin mir aber sicher, dass bewegung eigentlich gut tun würde, nur welche! habe natürlich auch nicht mehr soviel muskeln im linken bein, wie im rechten. dies ist sehr schwer aufzubauen. brauche dringend tipps, bin für alle tipps offen und dankbar. und gibt es vielleicht irgendwelche zusatzpräpparate, die ich vielleicht zusätzlich einnehmen könnte die mein knie unterstützen??
isa
15 Januar 2013 - 00:39
Meniskusteilrezession
Ich hatte neulich eine Op am Außenmeniskus, bei der ein Teil meines Meniskus entfernt werden musste. Daraufhin meinte man zu mir ich solle den Laufsport am Besten ganz meiden, da ich sonst deutlich schneller einen Knorpelschaden oder eine Arthrose bekommen könnte. Ich bin immer gerne Joggen gegangen und auch erst 17 jahre alt... Gibt im Übrigen auch angeborene Meniskusschäden, hatte Fettgewebe drin und einen Scheibenmeniskus (das ist wenn der Meniskus zu groß ist) dadurch hat sich wenn ich Sport gemacht habe mein Meniskus imemr recht stark abgenutzt und letztendlich hatte ich einige wirklich komplexe Risse. dachte ich ergänze diese Persönlichen Erfahrungen einfach mal ;) liebe Grüße Meli :)
Meli
13 Dezember 2012 - 19:48

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.
 

9 Kommentare