4 Kommentare
von Jennifer Albrecht

Laufbekleidung für den Winter

Laufen im Winter mit der passenden Kleidung

Laufbekleidung für den Winter

Besonders im Herbst und im Winter, wenn die Temperaturen sinken und die Luftfeuchtigkeit zunimmt, ist es für Läufer und Läuferinnen wichtig, die richtige Laufbekleidung zu wählen. Dann kann problemlos auch während der kalten Jahreszeit im Freien gelaufen werden, ohne sich um die Gesundheit Sorgen machen zu müssen. Generell hat sich das so genannte "Zwiebel-Prinzip" bewährt, bei dem der Läufer mehrere dünne Schichten übereinander anzieht.

Mit dem Zwiebelprinzip durch den Winter laufen

Mit dem Zwiebelprinzip auch durch den Winter laufen

Für den Winter eignet sich das Nutzen des Zwiebelprinzips, bei dem mehrere Schichten Kleidung übereinander getragen werden, besonders. Die erste Schicht sollte dabei aus spezieller Funktionsunterwäsche bestehen, die den Schweiß zunächst aufsaugt und dann wieder nach außen transportiert. Herkömmliche Baumwollshirts eignen sich hingegen nicht, da sie den Schweiß aufsaugen und in sich einschließen – so werden jedoch Erkältungen begünstigt und das Laufen im Winter ist mit unangenehmen Folgen, statt schöner Erfahrungen verbunden.

Die zweite Schicht der Laufbekleidung beim Zwiebelprinzip ist für die Regulierung der Körperwärme verantwortlich. Stretch-Fleece bietet einen hohen Tragekomfort und ist sehr elastisch.

Die dritte Schicht dient nochmal speziell dem Schutz vor Wind und Wetter. Eine Windbreaker-Weste, die hinten luftig ist, aber vorne den Wind abblockt, oder eine Goretex-Jacke, die auch bei sehr kalten Temperaturen schützt, sind nach unseren Erfahrungen hier gut geeignet.

Auch das Schuhwerk sollte sorgfältig ausgewählt werden, da die Wege und Straßen im Herbst und Winter oft nass und rutschig sind. Besonderen Wert sollten Läufer daher auf ein gutes Solenprofil legen z.B. wie bei Traillaufschuhen. Spezielle Laufsocken geben dem Fuß extra Halt und sorgen für angenehm warme Füße.

Vor allem bei starkem Wind wird die Temperatur vom Körper als kälter wahr genommen. Besonders empfindlich reagieren meist Kopf und Ohren. Um kälte bedingte Kopfschmerzen oder eine Ohrentzündung zu vermeiden, ist es daher ratsam, eine Kopfbedeckung, wie eine Laufmütze oder ein Stirnband, zu tragen. Auch dünne Baumwollhandschuheschützen die Hände besonders in den ersten Minuten vor der Kälte.

Warm, aber nicht zu warm

Natürlich soll die Laufbekleidung im Winter vor allem warm halten und vor Unterkühlung schützen. Wer es aber zu gut meint und sich zu warm kleidet, der bewirkt genau das Gegenteil, wie auch Runnersworld berichtet. Gerät der Körper durch zu warme Kleidung ins Schwitzen und kann der Schweiß nicht oder nur unzureichend nach außen abtransportiert werden, droht durch die Feuchtigkeit sogar Unterkühlungsgefahr!

Um das Lauferlebnis nicht zu trüben und warm, aber nicht zu warm eingepackt zu sein, empfiehlt Runnersworld statt des Schals außerdem einen eng anliegenden oder hoch abschließenden Kragen. Kältezonen werden so vermieden und der Läufer fühlt sich dennoch nicht „eingeengt“.

 

Foto: @ Wojciech Gajda / fotolia.com

 

Fazit

  • Wintergerechte Laufkleidung ist besonders wichtig, dabei sollte man vor allem auf das "Zwiebel-Prinzip" zurückgreifen und atmungsaktive Kleidung wählen
  • Bei nassem und rutschigem Untergrund sollte man auf gutes Schuhwerk achten, besonders Traillaufschuhe sind besonders geeignet
  • Eine Kopfbedeckung und Handschuhe schützen vor Auskühlung bei winterlichen Temperaturen
 
Noch keine Bewertungen vorhanden
Weitere Artikel


Kommentare

Array

Bloß keine spezielle Kleidung für Sport!
Bloß keine spezielle Kleidung für Sport! Und das Essen einfach auf dem Feuer zuzubereiten lässt sich auch immer noch hervorragend! Spaß bei Seite... Fortschritt rules! :)
Und doch...
01 November 2016 - 14:16
Herr
Neu aus USA, jetzt in Deutschland und ist prkatisch www.groupon.de/deals/online-deal/Online-Rock-Club/16123874
Todaygonetomorrow
18 Januar 2013 - 13:12
normale Kleidung
Hi, ich bin sei kindesbeinen auf Sportlerin und finde Funktionskleidung nicht blödsinnig. Funktionskleidung liegt mir mit geringerem Gewicht am Körper-was ist schon sehr angenehm finde und ich friere im Winter tatsächlich nicht so schnell - auch wenn ich mal für ein paar Minuten gehe oder auch für stehen bleibe um Steine aus meinen Schuhe zu holen. Außerdem trocknet Funktionskleidung viel schneller als baumwolliges, was mir im Urlaub, z. B. mit Wohnmobil , sehr entgegen kommt. Funktionskleidung hat meine Baumwolle in Bezug auf Sport aus meinem Schrank verbannen lassen.
dilver
11 Dezember 2012 - 23:15
Prof.
wahnsinn, wie all die sportler früher mit normaler bekleidung überlebt haben. ich lebe sogar heute noch. mit baumwollklamotten in regen, sturm und winter. sogar ganz ohne erkältung. für die 1000 euronen, die der ganze ausrüstungsblödsinn der super-industrie kosten würde, kann ich mir anderes kaufen.
Hans
15 November 2011 - 11:43

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Bitte geben Sie die angezeigten Zeichen in das Feld unten ein. (Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet)
 

4 Kommentare