0 Kommentare
von Jennifer Albrecht

Wie bekomme ich meine Reiterhosen weg?

Was sind Reiterhosen und deren Ursache?

Wie bekomme ich meine Reiterhosen weg?

Als Reiterhosen werden vermehrte Fettansammlungen bezeichnet, die sich im Bereich der Oberschenkel und des Pos verteilen. Meistens sind Frauen von dieser ausgeprägten und unerwünschten Veranlagung betroffen, die oft Ursache von schwachem Bindegewebe und Vererbung ist. Die Ausprägung von Reiterhosen lässt sich durch Diät oder Sport häufig minimieren, aber leider nicht komplett heilen.

Da Reiterhosen nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen, leiden viele Frauen unter ihrer Silhouette – vor allem dann, wenn sie ansonsten sehr schlank sind und die Fettpolster an den Beinen deshalb besonders auffallen.

Diese vermehrten Fettansammlungen können jedoch auch krankheitsbedingt auftreten. Bei dem sogenannten Lipödem erleiden Betroffene trotz gesunder Ernährung und Sport eine vermehrte Gewichtszunahme, die oft nur durch Entfernung der Fettzellen aufzuhalten ist. Beschwerden wie schmerzhafte Beine, Blutergüsse und vermehrtes Anschwellen der betroffenen Stellen bei langem Stehen, sind häufige Nebenwirkungen der vermehrten Fetteinlagerungen.

Die Blut- und Lymphgefäße werden geschädigt und können keinen ausreichenden Abtransport des Gewebswassers gewährleisten. Kompressionsstrümpfe und Lymphdrainagen mindern die Beschwerden und sind notwendig, wenn Venen und Lymphe die überschüssige Flüssigkeit nicht mehr selbst abtransportieren können.

Hilft Sport und Laufen gegen Reiterhosen?

Die Tatsache, dass Läuferinnen meistens keine Probleme mit Reiterhosen haben, sollte nicht zu der Annahme verleiten, dass Sport und Laufen eine Möglichkeit sind, um ganz gezielt die unliebsamen Fettpolster an den Oberschenkeln zu bekämpfen. Laufen und andere Sportarten sind aber sehr gut dafür geeignet, eine Gewichtsreduktion zu erleichtern, die sich auch an den Reiterhosen bemerkbar macht, deren Umfang dadurch abnimmt.

Leider gibt es aber kein Training, mit dem nur oder vor allem die Fettdepots in den Reiterhosen bekämpft werden können. Auch genügt es nicht, lediglich viele Kalorien durch Sportarten wie Laufen und Krafttraining zu verbrauchen, denn um abzunehmen zählt nur, dass der Kalorienverbrauch die Kalorienzufuhr übersteigt. Eine Gewichtsabnahme gelingt also nur, wenn auch die Ernährung entsprechend umgestellt wird und möglichst gesunde und ballaststoffreiche Lebensmittel bevorzugt werden.  

Regelmäßiges Essen hält den Blutzuckerspiegel konstant und vermeidet so Heißhungerattacken, die wiederum zu einer erhöhten Gewichtszunahme führen könnten. Was sich durch Sport und Laufen aber immer erreichen lässt, ist eine Kräftigung der Beinmuskulatur, so dass die Reiterhosen zumindest straffer aussehen, wenn auch vielleicht nicht schlanker.

Tempolauf oder Dauerlauf – was hilft besser gegen Reithosen?

Um möglichst viel Energie zu verbrennen, empfiehlt runnersworld.de ein abwechslungsreiches Training wie es Wettkampfsportler zur optimalen Leistungssteigerung praktizieren. Ziel des Trainings ist es, die Ausdauerleistungsfähigkeit zu verbessern, die für das weitere Verbrennen von Kalorien von Bedeutung ist. Je länger und je intensiver das Lauftraining ausfällt, desto mehr Energie wird verbraucht und desto eher schmelzen die überflüssigen Pölsterchen in den Reiterhosen und anderen Körperpartien.

Solch ein Trainingsprogramm könnte etwa so aussehen, dass ruhige, lange Läufe und Läufe auf Geschwindigkeit im Verhältnis von drei zu eins oder vier zu eins ausgeführt werden. Durch die Geschwindigkeitsläufe sowie das Ausüben von Kraftsportarten lassen sich in kurzer Zeit besonders viele Kalorien verbrennen; der Vorteil des langsamen Laufens hingegen liegt darin begründet, dass eine längere Trainingsdauer möglich ist.

Reiterhosen bekämpfen

Reiterhosen lassen sich durch eine Fettabsaugung zwar bekämpfen, aber es sollte bedacht werden, dass es sich dabei um einen chirurgischen Eingriff handelt, der auch Risiken in sich birgt. Zudem sind nicht alle Frauen mit dem Ergebnis einer solchen Schönheitsoperation vollauf zufrieden. Erschwerend kommt noch hinzu, dass es bei einer späteren Gewichtszunahme zu Fetteinlagerungen an anderen Stellen kommen kann.  Vielmehr können bei einer leichten Ausprägung von Reiterhosen zunächst Maßnahmen, wie sie fitforfun.de oder vollekanne.zdf.de empfehlen, ergriffen werden.

Durch spezielle Massagetechniken, wie die Endermologie oder die Schröpf-Methode, kann tief ins Gewebe eingedrungen werden. Durch die Hautstraffung wird ein schöneres Hautbild erzielt und unschöne Dellen minimiert. Behandlungen in der Kältekammer, Kompressionsstrümpfe oder die elektrische Kompressionshose wirken mit Druck oder durch Verengung der Gefäße auf Venenklappen und Lymphbahnen ein, so dass sich keine Gewebsflüssigkeit ansammeln kann, wodurch Schwellungen entgegengewirkt wird.

 

Foto: @ kristian sekulic / istockphoto.com

 

Fazit

  • Laufen und Kraftsport können helfen, den Körperfettanteil insgesamt zu reduzieren und damit auch die Reiterhosen.
  • Um den Umfang der Reiterhosen zu verringern, ist neben Sport auch eine kalorienreduzierte Ernährung nötig.
  • Es ist leider nicht möglich, Reiterhosen gezielt weg zu trainieren; durch Sport lassen sich diese Körperpartien aber straffen.
  • Sportlerinnen, die trotz Idealgewichts Reiterhosen aufweisen, können diese nur durch einen chirurgischen Eingriff beseitigen lassen, der aber Risiken in sich birgt.
 
3.5 von 5 Sternenbei 60 Bewertungen
Weitere Artikel


Kommentare

Array

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Bitte geben Sie die angezeigten Zeichen in das Feld unten ein. (Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet)
 

0 Kommentare