2 Kommentare
von Jennifer Albrecht

Laufen und die Belastung auf Sprunggelenke

Ihre Fußgelenke brauchen regelmäßige Zuwendung

Das Sprunggelenk ist im Alltag und beim Sport permanent vielfältigen und gegensätzlichen Anforderungen ausgesetzt. Es muss sehr stabil sein, um wechselnde Drehbewegungen aushalten und bei Stoppbewegungen schlagartig in der aktuellen Position verharren zu können. Bei Sportlern gehört das Sprunggelenk zu den verletzungsanfälligsten Körperteilen.

Struktur des Sprunggelenks

Das Sprungbein bildet zusammen mit dem Schienbein und dem Wadenbein das obere Sprunggelenk. Die obere Gelenkfläche, die das Sprungbein abschließt, wird von der Sprunggelenksgabel umfasst, die den jeweils unteren Bereich des Schienbeins und des Wadenbeins darstellt. Wird der Fuß nach oben gestreckt, schiebt sich das Sprungbein, das im hinteren Bereich etwas schmaler ist, nach hinten in die Gelenkgabel. Eine Überstreckung ist ausgeschlossen, da der breitere vordere Bereich des Sprungbeins von der Gelenkgabel blockiert wird. Das obere Sprunggelenk erfüllt die Funktion eines Scharniergelenks, über das der Fuß gebeugt und gestreckt werden kann.

Das Kahnbein und das Fersenbein stellen zusammen mit dem Sprungbein den unteren Teil des Sprunggelenks dar. Als Zapfengelenk ermöglicht das untere Sprunggelenk Drehbewegungen des Fußes, die nach außen oder nach innen ausgeführt werden können. Durch die Vielfältigkeit des Sprunggelenks können also neben Beuge- und Streckbewegungen auch Drehbewegungen realisiert werden.

Im Knöchelbereich benötigt das Sprunggelenk stabilisierende Strukturen. Die Außenbänder stabilisieren den äußeren Bereich, ein deltaförmiges Band stellt die Festigkeit auf der Innenseite sicher. Die Bänderstruktur zwischen Wadenbein und Schienbein (Syndesmose) sichert die Sprunggelenksgabel. Wird der Fuß angehoben, passt sich das Sprungbein in die Fußgelenksgabel ein. Bei der entgegen gesetzten Bewegung (Zehenstand) entfällt dieser stabilisierende Faktor und das Gelenk ist besonders verletzungsanfällig.

Klassische Sprunggelenksverletzungen

Bis zu 15% der Sportverletzungen treten am Sprunggelenk auf. Davon machen etwa 85% Verletzungen der Außenbänder aus, die durch ein Umknicken des Fußes nach außen ausgelöst werden. Eine Schwellung und Schmerzen im Gelenkbereich lassen auf einen Außenknöchelbruch oder Knorpelschäden schließen. Reizungen des Schleimbeutels oder der Sehnen sind chronische Sprunggelenksschäden, die z.B. bei Langläufern auftreten. Vor einer Therapie chronischer und akuter Auffälligkeiten sollte unbedingt eine klinische oder gar eine radiologische Diagnose erfolgen.

Sprunggelenkinstabilität und ihre Ursachen

Läufer, die schon bei kleinen Unebenheiten im Laufuntergrund zum Umknicken neigen und deren Fußknöchel vor allem nach Beendigung des Trainings stark anschwellen, Blutergüsse aufweisen und unter Belastung schmerzen, sind von einer Instabilität ihrer Sprunggelenke betroffen, die unbehandelt chronisch werden kann. Von chronisch instabilen Fußgelenken wird gesprochen, wenn das Sprunggelenk noch ein halbes Jahr nach der Laufverletzung leicht nachgibt, oder wenn es in diesem Zeitraum erneut zu einem unwillkürlichen Umknicken des Fußes gekommen ist. 

Kommen solche Knöchelverstauchungen öfter vor, kann das sowohl Ursache als auch Folge einer Sprunggelenkinstabilität sein, denn manche Läufer weisen schon eine konstitutionelle Bänderschwäche auf, die zu einer Lockerung der Gelenke führt. Schätzungen zufolge sind  etwa 10 bis 20 Prozent aller Personen nach einer Verstauchung der Fußknöchel von einer Sprunggelenkinstabilität betroffen.

Bei dieser Sportverletzung kann zwischen einer mechanischen Sprunggelenkinstabilität und einer funktionellen unterschieden werden, wobei es zu einer mechanischen Instabilität kommt, wenn der vorgegebene Bewegungsspielraum des Fußgelenks überschritten wird. Verliert ein Läufer hingegen die Kontrolle über einen Teil der Gelenkbeweglichkeit, so dass der Knöchel unwillkürlich wegknickt, wird von einer funktionellen Sprunggelenkinstabilität gesprochen.

Häufiger als durch eine ererbte Bänderschwäche wird eine Sprunggelenkinstabilität aber durch eine schlechte Koordinationsfähigkeit und schwache Bein- und Fußmuskeln verursacht, so dass die betroffenen Läufer viel zu schnell auf unebenem oder rutschigem Laufboden mit dem Knöchel umknicken, wobei auch schlecht sitzende Laufschuhe ihren Teil dazu beitragen.

Therapieansätze

Unmittelbar nach einer Verletzung können Maßnahmen zur Linderung der Schwellung den Heilungsprozess vorteilhaft beeinflussen. Das PECH-Verfahren (Pause, Eis, Compression, Hochlagern) eignet sich dazu ideal. Ein Knochenbruch muss exakt diagnostiziert werden. Vom Ergebnis der Diagnose hängt ab, ob die Gelenksfunktionen ohne eine Operation wiederhergestellt werden können. Die ärztliche Untersuchung wird auch zutage fördern, ob das Sprunggelenk eventuell von einer Arthrose betroffen ist, die wiederum die Folge einer Fußfehlstellung sein kann, die durch Laufschuheinlagen ausgeglichen werden muss.  Ist ein Knochenbruch im Sprunggelenk verheilt und die Schwellung durch entsprechende Therapien rückläufig, können professionell angelegte Bandagen und Tapes im Rahmen der funktionellen Therapie eingesetzt werden. Besteht ein Instabilitätsgefühl nach einem Bänderriss fort, kann dies unter physiotherapeutischer Beobachtung durch spezielle Kräftigungsübungen überwunden werden, die die Tiefensensibilität des Gelenkes bzw. des Sportlers fördern. Nach entsprechender Anleitung können diese Übungen selbstständig fortgesetzt werden.

Gelingt es auf diese Weise nicht, eine zuverlässige Stabilität wiederherzustellen, liegt es nahe, eine operative Stabilisierung herbeizuführen. Werden die Beschwerden dadurch verursacht, dass sich nach einer äußeren Gewalteinwirkung Splitter der Gelenkkapsel im Gelenk abgelagert haben, kann eine Gelenkspiegelung vorgenommen werden. Dabei können die Beschwerden verursachenden Kapselsplitter entfernt werden. Durch Verschleiß verursachte chronische Beschwerden im Sprunggelenk sind nur nach gründlichster Diagnose zu erkennen. Sie können oftmals auch ohne Operation mittels einer biologischen Therapie gelindert werden.

Wie sich instabilen Sprunggelenken vorbeugen lässt

Um die Gefahr des Umknickens zu verringern und so einer Sprunggelenkinstabilität vorzubeugen, sollten die betroffenen Läufer durch Kraftübungen die Muskeln ihrer Unterschenkel und ihrer Füße stärken. Aber Kraft allein genügt nicht, um chronisch instabilen Fußgelenken vorzubeugen, weshalb auch das Koordinationstraining nicht zu kurz kommen sollte. Muskuläre  Dysbalancen auszugleichen und zugleich die koordinativen Fähigkeiten zu verbessern, sind die wichtigsten Maßnahmen, um Sprunggelenkinstabilitäten zu begegnen. Diesem Zweck kann auch häufiges Barfußlaufen dienen sowie das Balancieren  auf so genannten Therapiekreiseln.

Läufer, die oft umknicken, sind auch gut beraten, ihre Laufschuhe in einem Sportfachgeschäft überprüfen zu lassen, denn sind die Schuhe zu steif oder sitzen sie nicht richtig, erhöht sich die Gefahr einer Verstauchung. Ebenso sollten die Laufschuhe keine zu starke Dämpfung aufweisen, da der Läufer sonst kein Gespür für den Laufuntergrund entwickeln kann und infolgedessen auch nicht adäquat auf Unebenheiten reagiert.

Einer Sprunggelenkinstabilität kann indirekt auch dadurch vorgebeugt werden, dass Läufer mit ererbter Bänderschwäche ihr Augenmerk besonders auf die Einhaltung ausreichender Regenerationszeiten legen und nicht übermüdet laufen gehen, um nicht aus Unachtsamkeit mit dem Fuß umzuknicken. Auch sollten sich die betroffenen Sportler überlegen, ob sie eventuell vermehrt auf ebenen Laufböden trainieren und besonders verletzungsanfällige Laufeinheiten (z. B. Crossläufe) eher meiden bzw. nur bei guten Sichtverhältnissen absolvieren. Ebenso ist zu überlegen, ob es bei einer Sprunggelenkinstabilität sinnvoll ist, auf Eis und Schnee zu laufen, wo auch Läufer ohne vorgeschädigte Bänder in Gefahr sind, sich den Knöchel zu verstauchen. 

Übungen zur Sprunggelenkstabilisierung

Stand auf den Zehen
Hierbei geht es darum, auf einer weichen oder flexiblen Unterlage, wie einer Schaumstoffmatte oder einer leicht gefüllten Wärmflasche abwechselnd jeweils einen Fuß in den Zehenstand zu drücken und dabei den Fußhacken nach oben zu bewegen. Diese Übung sollte in kurzen Zeitintervallen mehrmals hintereinander ausgeführt werden.

Storchenschritt
Bei dieser Übung gehen Sie am besten barfuss, stoßen sich mit den Zehen bei jedem Schritt so hoch wie möglich ab und ziehen den Fuß in die maximale Position an. Wird die Übung auf Sand, beispielsweise an einem Strand vorgenommen, kostet das viel Energie und trainiert die Muskulatur der Fußgelenke.

Wackelbrett
Das Training auf einem Wackelbrett fördert gezielt und intensiv die Sprunggelenksmuskulatur und verbessert das Koordinationsvermögen des Patienten. Ein Wackelbrett kann im orthopädischen Fachhandel erworben oder mit etwas Geschick auch im Eigenbau realisiert werden.

Schienbein-Schonübung
In dieser Partnerübung werden die Fußspitzen gegen einen vom Partner ausgeübten Widerstand nach oben gezogen und damit die Muskulatur des Schienbeins optimiert.

Foto: © falco47 - Fotolia.com

 

Fazit

  • Das Sprunggelenk ist im Alltag und beim Sport den vielfältigsten Einflüssen ausgesetzt, dies macht es zu einem der verletzungsanfälligsten Körperteile
  • Einen Großteil der Verletzungen am Sprungbein machen die Verletzungen der Außenbänder aus, des Weiteren unterscheidet man zwischen Außenknöchelbrüchen, Knorpelschäden und chronischen Sprunggelenksschäden
  • Durch häufiges Umknicken mit dem Fußknöchel kann sich eine chronische Sprunggelenkinstabilität herausbilden.
  • Vorbeugend gibt es mehrere Übungen zur Stabilisierung des Sprunggelenks: dem Stand auf den Zehen, dem Storchenschritt, dem Wackelbrett, der Schienbein-Schonübung
 
3.4 von 5 Sternenbei 58 Bewertungen
Weitere Artikel
Weitere passende Artikel auf Joggen Online


Kommentare

Array

Ja
JaAbbey TRAMWAY
Ja
16 Juni 2017 - 22:09
Fr.
Ich habe die Beschreibung der Übungen nicht verstanden. Bin ich die Einzige?
Kathrina
09 Juli 2015 - 06:49

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Bitte geben Sie die angezeigten Zeichen in das Feld unten ein. (Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet)
 

2 Kommentare