Mit unserer Sportartikel-Suche findest Du die Angebote für Sportausrüstung aus hunderten Online-Shops.
Deutschlands große Online-Suche speziell für Sportartikel.
Mit unserer Sportartikel-Suche kannst Du ganz einfach nach Sportgeräten, Trainingskleidung, Bällen und jedem anderen Sportartikel für Deinen Lieblingssport im Internet suchen - wir zeigen Dir die besten Angebote, die wir in mehreren hundert Online-Sportfachgeschäften finden konnten. Mit einem Klick gelangst Du auf die Seite des Online-Shops, in dem Du den Sportartikel kaufen kannst.

Laufen und Zecken

Gefahr durch Zecken beim Laufen im Sommer

In der warmen Jahreszeit verlegen viele Läufer ihr Training vermehrt in die Natur und genießen ihre Wald- und Crossläufe, die sie querfeldein führen. Leider beginnt im Frühsommer aber auch die Zeckensaison, wovon nicht nur der Süden Deutschlands - vor allem Bayern, Hessen und Baden-Württemberg -, sondern in geringerem Ausmaß inzwischen alle Bundesländer betroffen sind. Ebenso ist die Situation in Österreich und der Schweiz.

Zecken können Träger von Infektionskrankheiten sein

Zecken sind zwar nur kleine Tierchen, und ihr Biss ist völlig schmerzlos, da der Speichel der Tiere eine betäubende Wirkung hat, aber sie sind in der Lage, schwerwiegende Erkrankungen wie Borreliose und FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis) zu übertragen. Beim Laufen im Sommer und Frühherbst- zwischen Juni und September - ist also erhöhte Vorsicht geboten, um gesundheitliche Gefahren durch Zeckenbisse zu vermeiden. Die meisten Zeckenbisse laufen zwar zum Glück glimpflich ab, aber rund fünf Prozent aller Zecken sind entweder mit Borreliose oder FSME infiziert.Die FSME oder Frühsommer-Meningoenzephalitis ist eine fieberhafte Viruserkrankung, die zu schweren Hirnhautentzündungen und Dauerschäden wie Lähmungen des Zentralnervensystems führen kann. Bei Langzeituntersuchungen konnte laut der Informationsplattform Zecken.de herausgefunden werden, dass sich nur knapp 20 Prozent aller Betroffenen von FSME erholen. Die Hälfte der Untersuchten behielt schwere Funktionsstörungen bei und 30 Prozent starben sogar daran! Für die Behandlung der FSME stehen keine Medikamente zur Verfügung, was zur Folge hat, dass vor allem viele ältere Menschen, deren Immunsystem nicht mehr so leistungsstark ist, an ihr sterben.Das Fieber, welches die FSME begleitet, setzt übrigens nicht sofort nach dem Zeckenstich ein, sondern erst rund 10 Tage danach. Bis die übrigen Symptome auftreten, kann sogar noch mehr Zeit vergehen. Bemerkt man den Zeckenbiss nicht, ist es daher schwer, einen Zusammenhang zwischen den Symptomen und der Krankheit zu erkennen. Viele Vermuten beim Auftreten der ersten Symptome eine Grippe.Zecken sind für Läufer aber auch deshalb gefährlich, weil sie Träger des Borreliose-Erregers sein können. Borreliose ist eine durch Zecken übertragbare Infektionskrankheit, die noch nach Wochen, Monaten oder sogar Jahren die unterschiedlichsten Gewebe und Organe – wie Gelenke, Nerven, Herz, Augen und Hirnhäute- befallen kann. Gegen FSME gibt es mittlerweile eine Schutzimpfung, nicht aber gegen die Borreliose, die bei Ausbruch nur mit Antibiotika bekämpft werden kann. Für Läufer in Risikogebieten – wie auch für Gärtner, Waldarbeiter und alle, die sich viel im Freien aufhalten – wird eine Impfung gegen den FSME Virus empfohlen, während Experten von flächendeckenden Zeckenschutzimpfungen abraten, da laut Focus.de trotz der besseren Verträglichkeit des Impfstoffes eine Impfschädigung noch immer möglich ist. Allerdings sollte in den Risikogebieten dennoch geimpft werden, da hier wiederrum die Gefahr sich mit FSME anzustecken höher ist.                                                                                                

Warum Läufern besondere Gefahr durch Zecken droht

Beim Laufen kommt man leicht ins Schwitzen – und genau das lieben die Zecken. Sie bevorzugen die feuchte Wärme, wie sie ihnen das nackte Bein eines Läufers verspricht. Sie erkennen aufgrund bestimmter Signale, wie der im Schweiß vorhandenen Buttersäure, dass ein Mensch oder Wirtstier in der Nähe ist. Von der Vorstellung, dass Zecken vor allem auf Bäumen sitzen, dort geduldig warten, bis ihr Opfer – der Waldläufer – unter ihnen vorbeiläuft und sich dann blitzartig auf den Sportler fallen lassen, müssen wir Abschied nehmen: Zecken halten sich nämlich vornehmlich in Gestrüpp und hohem Waldgras auf – und zwar in einer Höhe von 80 bis 150 cm. Sie können sich auch nicht einfach auf den Menschen fallen lassen, sondern müssen von ihm abgestreift werden. Diese Tatsache macht das Abstand halten zu Gestrüpp und Gräsern so wichtig.

So schützt man sich beim Laufen vor Zecken

Im Frühsommer und Sommer sollten Läufer in den von Zecken besonders befallenen Gebieten auf Crossläufe durch Gebüsch und hohes Gras sowie auf Waldläufe durch Unterholz verzichten. Außerdem sollte zu Bäumen, Gräsern und Büschen genügend Abstand gehalten werden. Das Einreiben mit Insektenschutzmitteln ist kein absoluter Schutz beim Laufen, reduziert aber die Gefahr für rund zwei Stunden. Vor allem die Beine sollten vor Zeckenbissen geschützt werden, indem lange und eng anliegende Tights sowie Socken und feste Laufschuhe getragen werden. Auf kurze Laufhosen und ärmellose Shirts sollte verzichtet werden. Helle Farben sind dabei zu bevorzugen, da so die Zecken leichter erkannt werden. Nach einem Querfeldeinlauf ist es sinnvoll, sich gründlich auf mögliche Zecken hin zu untersuchen. Auch die Kleidung sollte systematisch nach ihnen abgesucht werden. Zecken benötigen geraume Zeit, bis sie durch die feste menschliche Lederhaut an das Blut gelangen. Während sie oft noch mehrere Stunden auf der Suche nach weichen Hautfalten sind, die sie leichter mit ihren Mundwerkzeugen durchbohren können, hat der Läufer noch die Chance, sie zu entdecken und rechtzeitig zu entfernen, bevor sie sich erfolgreich festgesetzt haben und in Kontakt mit der Blutbahn gekommen sind.Bevorzugte Einstichstellen der Zecken sind Ohren, Hals, Kopfhaut, Hände und Füße der Läufer sowie die Beugen der Arme und der Knie und sogar im Intimbereich.Vor allem ältere Läufer, deren Immunsystem nicht mehr so widerstandsfähig ist und Läufer, die in Risikogebieten trainieren, sollten über eine Impfung gegen Zeckenenzephalitis nachdenken.Von Unverträglichkeiten des FSME-Impfstoffes bei schwangeren und stillenden Frauen ist zwar bisher nichts bekannt, trotzdem sollten Nutzen und mögliche Risiken zusammen mit dem Impfarzt sorgfältig gegeneinander abgewogen werden. Eine Zeckenschutzimpfung für Kinder wird, genau wie für Erwachsene, nur in Risikogebieten empfohlen. Zwar gehören Kinder nicht zur Bevorzugten „Beute“ der Zecken, da sie weniger schwitzen und daher von der Zecke schlechter als potentieller Wirt erkannt werden, doch das Risiko an der FSME zu erkranken sollte Eltern dennoch dazu veranlassen, ihr Kind zu schützen.

Was Läufer nach einem Zeckenbefall tun sollten

Wer sich beim Laufen eine Zecke eingefangen hat, sollte sie sofort mit einer Zeckenzange oder einer Pinzette nahe an der Haut greifen und ruckartig gerade herausziehen, wobei darauf zu achten ist, den Hinterleib nicht zu quetschen, da sonst Viren in die Wunde gelangen könnten. Das Drehen der Zecke in eine bestimmte Richtung sowie das Abtöten der Tiere durch Alkohol, Öl oder Nagellack sollte besser unterbleiben, da sonst der Speichelfluss der Zecke verstärkt wird, was das Übertragen von Krankheitserregern fördert. Nach dem Entfernen der Zecke sollte die Einstichstelle desinfiziert und vier Wochen lang beobachtet werden. Treten Entzündungen und sich vergrößernde Rötungen auf, ist sofort ein Arzt aufzusuchen! Auch bei Symptomen wie Gelenkschmerzen oder Leistungsabfall sollte in Erwählung gezogen werden, dass möglicherweise eine Infektion durch Zecken die Ursache ist und nicht ein Übertraining des Läufers. Eine abschließende Antwort auf diese Frage kann letztendlich nur der Hausarzt geben.
  • Zecken können Borreliose und FSME übertragen
  • Zwischen Juni und September ist Zeckensaison, weshalb vor allem beim Laufen in Risikogebieten eine Zeckenschutzimpfung sinnvoll ist
  • Zum Schutz vor Zecken sollte beim Laufen Abstand zu Sträuchern, hohen Gräsern und Bäumen gehalten werden
  • Helle lange Laufbekleidung und feste Laufschuhe bieten einen gewissen Schutz vor Zecken
  • Nach dem Laufen sollten Kleidung und Körper gründlich nach Zecken abgesucht werden
Quellen und weiterführende Links:

Informationen zu Zeckengebieten und Impfungen
Anti-Zecken-Mittel und wie sie wirken

Foto: pixabay.com