Mit unserer Sportartikel-Suche findest Du die Angebote für Sportausrüstung aus hunderten Online-Shops.
Deutschlands große Online-Suche speziell für Sportartikel.
Mit unserer Sportartikel-Suche kannst Du ganz einfach nach Sportgeräten, Trainingskleidung, Bällen und jedem anderen Sportartikel für Deinen Lieblingssport im Internet suchen - wir zeigen Dir die besten Angebote, die wir in mehreren hundert Online-Sportfachgeschäften finden konnten. Mit einem Klick gelangst Du auf die Seite des Online-Shops, in dem Du den Sportartikel kaufen kannst.

Kurzhanteln

Tipps zum richtigen Training und Kauf...

Beim Gedanken an Kurzhanteln mag sich der eine oder andere vielleicht an Gefängnisfilme erinnert fühlen, in denen sich die Häftlinge mittels Freihanteln “aufpumpen”. Das ist jedoch nur eine Facette, die man mit der Kurzhantel verbindet. Denn eigentlich sind Kurzhanteln besser als ihr Image.

Kurzhantel-Varianten: Die Knochenhantel

Kurzhanteln lassen sich in zwei Grundtypen unterteilen: die aus einem Stück gefertigten Knochenhanteln und die Scheibenhanteln. Die erstgenannten haben den Vorzug, dass sich aufgrund der Konstruktion während des Trainings keine Teile lösen können. Außerdem finden viele Sportler sie optisch ansprechender, da sie meistens mit einer Kunststoffschicht überzogen sind.

Kurzhantel-Varianten: Die Scheibenhantel

Der Vorteil der Scheibenhanteln liegt dagegen in ihrer Vielseitigkeit: Sie lassen sich mehr oder weniger mit beliebig viel Gewicht bestücken. Einzig die Breite der Stange setzt ein Limit. Doch von knapp 3 bis ca. 20 Kilogramm kann der Trainierende bei den meisten Scheibenhanteln ganz nach seinen Wünschen variieren. Aus diesem Grund sind sie für ambitioniertere Sportler, die verschiedene Muskelgruppen trainieren möchten und daher des Öfteren unterschiedliche Gewichte benötigen, eher zu empfehlen. Ihr Nachteil: Die Scheiben der Scheibenhantel sind häufig nur lackiert. Splittert der Lack ab, kann es zu unschönen Roststellen auf den Scheiben kommen. Außerdem kann es bei Scheibenhanteln theoretisch passieren, dass einem die Scheiben während des Trainings “fliegen” gehen. Doch das ist aufgrund des hohen Sicherheitsstandards der häufig verwendeten sternförmigen Schraubverschlüsse eher selten der Fall.

Pluspunkt: Flexibilität

Scheibenhanteln erhalten Sie bereits ab rund 20 Euro pro Hantel (plus in der Regel 10 kg Scheiben à 0,5, 1 oder 2kg). Das reicht für einen Anfänger vollkommen aus. Immerhin können Sie die Hantel ganz nach Ihren Bedürfnissen umstecken. Und wenn Sie einmal mehr Gewicht brauchen sollten: Einzelne Scheiben kann man problemlos und zu einem geringen Preis nachrüsten. Als Faustregel für das richtige Gewicht gilt: 12 saubere Wiederholungen sollten Sie mit dem Gewicht X bei der Übung Y hinkriegen. Schaffen Sie deutlich mehr oder weniger, sollten Sie nochmal umstecken.Weiterer Tipp: Kaufen Sie zwei Kurzhanteln. Manche Übungen lassen sich nämlich ausschließlich mit zwei Hanteln absolvieren, wie etwa das Bankdrücken.

Kurzhanteltraining: Vorzüge und Gefahren

Kurzhanteltraining hat viele Vorteile: Je nach Übungsform sprechen Sie fast jede größere Muskelgruppe an, auch die schwer zu erreichende Tiefenmuskulatur. Weiterhin können Sie aber auch fast jede Muskelgruppe isoliert und gezielt ansprechen und so gegebenenfalls vorhandene Defizite oder Dysbalancen gezielt ausgleichen. Außerdem verbessert Freihanteltraining die intermuskuläre Koordination; im Gegensatz zu Übungen am Gerät, wo Ihre Bewegungen geführt werden, müssen Sie nämlich beim Freihanteltraining Ausgleichsbewegungen machen.Hier beginnen jedoch auch die Gefahren: Nicht geführte Übungen können nämlich logischerweise auch falsch ausgeführt werden. Hier liegt die größte Gefahr des Freihanteltrainings, gerade für unerfahrene Sportler.
  • Kurzhanteln sind in zwei Versionen erhältlich: Die Knochenhantel und die Scheibenhantel
  • Die Scheibenhantel hat dabei den Vorteil, dass mit verschiedenen Scheiben das Gewicht individuell eingestellt werden kann
  • Anfänger sollten besonders auf das Gleichgewicht und die Koordination der Bewegungen achten

Quellen und weiterführende Links:
Foto: pexels.com