11 Kommentare
03.01.2013 von

Oberschenkelschmerzen

Oberschenkelschmerzen bereiten nicht nur Sportlern Probleme

Oberschenkelschmerzen

Oberschenkelschmerzen: Woher kommt er und was steckt dahinter? Ein falscher Schritt, eine ungewohnt heftige Belastung oder jahrelange Fehlstellungen im Stütz- und Bewegungsapparat können sowohl bei Sportlern - insbesondere Laufsport - als auch bei körperlich weniger aktiven Menschen zu Schmerzen im Oberschenkel führen. Der Oberschenkel besteht aus mehreren Muskelgruppen und verschiedenen Bändern und ist sehr komplex aufgebaut.

Wenn der Oberschenkel schmerzt, kann das verschiedene Ursachen haben, wobei sich verletzungsbedingte Oberschenkelschmerzen sowohl hinsichtlich der Symptome, als auch in Bezug auf ihre Behandlungsmethoden recht eindeutig aufzeigen lassen.

Oberschenkelprellung

Eine Prellung entsteht durch stumpfe Gewalteinwirkung von außen. Rammt beispielsweise ein Fußballspieler einem Mitspieler ein Knie in den Oberschenkel, platzen im Muskelgewebe feinste Blutgefäße auf. Es entsteht ein heftiger Bluterguss mit einer schmerzhaften Schwellung. Oft verfärbt sich zusätzlich infolge einer Unterblutung die Haut bläulich. War die Wucht des Stoßes besonders groß, kann der Bluterguss mitunter riesige Ausmaße annehmen und die Schwellung drückt auf das umliegende Beingewebe. Der Oberschenkel schmerzt nicht nur, es entwickeln außerdem sich innerhalb weniger Minuten erhebliche Bewegungseinschränkungen. Bei besonders starken Prellungen können sogar kurzzeitig Lähmungserscheinungen auftreten.

Sofern der Verletzte selbst bzw. der Ersthelfer eine Prellung vermutet, sollte das Bein hochgelegt werden. Kühlen und der Aufbau eines Gegendruckes, zum Beispiel mithilfe einer Oberschenkelbandage helfen, die Ausbreitung der Schwellung etwas einzudämmen. Der Betroffene muss sich leider eine Zeit lang damit abfinden, dass der Oberschenkel schmerzt. Geduld, viel Ruhe und das Tragen einer gut sitzenden Bandage sind die einzig wirksamen Behandlungsmethoden. Die verletzten Strukturen heilen, je nach Ausmaß der Oberschenkelprellung innerhalb von zwei bis 4 Wochen. 

Muskelfaserriss im Oberschenkel

Anatomie eines Muskels

Es handelt sich hierbei um eine abrupte Unterbrechung der Kontinuität von Muskelfasern. Ein Muskelfaserriss entsteht in den meisten Fällen infolge einer plötzlichen, besonders heftigen Bewegung oder nach extremer Überbelastung. Im ersten Fall wird die Muskulatur unkontrolliert angespannt und gewaltsam auseinandergerissen. Im Falle einer Überlastung hingegen reißen feinste Muskelfasern von der Muskulatur-Membran ab.

Besonders dramatisch und schmerzhaft ist ein kompletter Muskelabriss mit starken Blutungen in das umliegende Gewebe. Beim Muskelfaserriss setzen die Schmerzen im Oberschenkel ganz plötzlich und zumeist mit einem deutlich wahrnehmbaren Geräusch ein. Die Funktion des Beines ist sofort gestört. Auftreten bzw. weiterlaufen erscheint im ersten Moment nahezu unmöglich. Je nach Schwere der Verletzung ist an der betreffenden Stelle anfangs eine offensichtliche Delle zu ertasten, die sich innerhalb von wenigen Stunden zu einer starken Schwellung entwickelt.

Ein Muskelfaserriss wird zumeist nach der sogenannten PECH-Methode behandelt. Das heißt: Pause-Eis-(C)Kompression-Hochlegen. Hinzu kommen in der Regel abschwellend wirkende Medikamente, Salbenverbände, Ultraschallbehandlungen oder Elektrotherapie. Ziel ist im ersten Schritt die Linderung der oft als sehr stark empfundenen Oberschenkelschmerzen.

Außerdem soll die Muskulatur, durch die Wärmeeinwirkung und die verschiedenen Therapiemaßnahmen mit Gewebsvibrationen, bei ihrer Regeneration unterstützt werden. Nach einem ausgeheilten Muskelfaserriss, auch wenn der Oberschenkel nicht schmerzt, empfiehlt es sich, bei jeglichen Aktivitäten noch einige Monate lang eine gut sitzende Oberschenkelbandage zu tragen. Sie unterstützt die Muskulatur optimal und hilft, einen Rückfall zu vermeiden.

Oberschenkelzerrung 

OberschenkelzerrungHierbei handelt es sich um eine Verletzung der Muskulatur-Mikrostruktur. Bei einer Zerrung fühlt sich die betroffene Stelle spürbar hart an. Der Oberschenkel schmerzt bei Muskelkontraktion besonders stark, während beim Dehnen die Schmerzen sofort nachlassen bzw. erträglicher werden.

Eine Oberschenkelzerrung entsteht meistens infolge von Überforderung. Sofern die Muskulatur vor der Belastung nicht genügend aufgewärmt wurde und die Witterung entsprechende ungünstig ist, können relativ schnell winzige, jedoch schmerzhafte Verletzungen innerhalb der Muskelstruktur entstehen. Aber auch bei Sportarten mit abrupten Bewegungsabläufen, wie beispielsweise Sprints mit schnellen Stopps wie wir es vom Basketball kennen, kann es zu Zerrungen mit damit einhergehenden starken Oberschenkelschmerzen kommen. Ein erfahrener Sportmediziner ist in der Lage, anhand des Tastbefundes eine Zerrung relativ eindeutig von einem Muskelfaserriss abzugrenzen.

Die Schmerzen im Oberschenkel nach einer Zerrung lassen sich am besten mit Hochlagern und Kühlung lindern. Sportler sollten mindestens fünf bis zehn Tage vollkommen auf ihr gewohntes Training verzichten. Erst wenn die Verhärtung nicht mehr tastbar ist und die Oberschenkelschmerzen vollständig zurückgegangen sind, kann wieder mit moderatem Training begonnen werden. Bis eine Oberschenkelzerrung vollständig ausgeheilt ist, kann es unter Umständen bis zu zwei Wochen dauern. Während dieser Zeit sind Geduld und Vorsicht angeraten, um ein Rezidiv oder schlimmstenfalls einen Faserriss zu vermeiden.

Wo die Oberschenkelschmerzen auftreten

Neben den Verletzungen können jedoch auch orthopädische oder neurologische Ursachen für die Schmerzen im Oberschenkel verantwortlich sein. Das kann sogar so weit gehen, dass der Oberschenkel während längeren Sitzens auf einem Stuhl plötzlich heftig zu schmerzen beginnt. Zur Ermittlung der Ursache und zur Findung geeigneter Behandlungsmöglichkeiten ist es wichtig, den Ort des Schmerzes zu lokalisieren. Nicht verletzungsbedingte Oberschenkelschmerzen können vorn, hinten, mittig oder seitlich auftreten.

Schmerzen im Oberschenkel vorn 

Häufig handelt es sich hierbei um Nervenschmerzen. Im vorderen Teil wird der Schenkel durch den sogenannten Femoral-Nerv versorgt. Dieser kommt von der Lendenwirbelsäule und verläuft zwischen den beiden Hüftbeugern bis unter das Leistenband. Wird dieser Nerv beim Sitzen durch die Leiste eingeklemmt, kann das zu Schmerzen führen, die bis in den vorderen Teil des Oberschenkels ausstrahlen und erst dort wahrgenommen werden.

Schmerzen im Oberschenkel innen

Die Oberschenkelschmerzen an der Innenseite entstehen oft durch muskuläre Dysbalancen. Gerade bei Sportarten wie Fußball, Eishockey oder Reiten werden die Muskeln, die für das Heranziehen des Beines verantwortlich sind, also die Adduktoren, besonders beansprucht. Nach einem rasanten Spiel macht sich hier nicht selten ein extrem starker "Muskelkater" bemerkbar oder es entstehen schlimmstenfalls schmerzhafte Verspannungen.

Außerdem verläuft an der Innenseite des Oberschenkels auch ein Nerv, der vielen Menschen Probleme bereitet. Durch Entzündungen im Unterleib kann es auf seinem Weg oberhalb des Sitzbeines zum Oberschenkel hin, zu Engpässen kommen, die bis zum Abklemmen führen. Das macht sich dann schmerzhaft am inneren Oberschenkel bemerkbar.

Schmerzen im Oberschenkel außen

An der Oberschenkelaußenseite verläuft eine besonders kräftige Sehne, die Tractus iliotibialis. Diese funktioniert am Oberschenkel wie ein "Zuggurt". Sowohl Zug- als auch Druckbelastungen werden durch die Sehne aufgenommen. Eine ungünstige Belastungsverteilung oder winzige Verklebungen mit dem darunter liegenden Gewebe können teils heftige Oberschenkelschmerzen auslösen.

Schmerzen im Oberschenkel hinten

Sobald die Rückseite vom Oberschenkel schmerzt, denkt beinahe jeder sofort an den Ischias-Nerv als Verursacher. Obwohl Bandscheibenvorfälle oder Entzündungen des Ischias-Nervs in den meisten Fällen zusätzlich mit starken Rückenbeschwerden einhergehen, kann es durchaus vorkommen, dass der Betroffene lediglich über Schmerzen im hinteren Oberschenkel klagt.

Unterhalb des Gesäßes fühlt sich der Schenkel angespannt und hart an, was zumeist daran liegt, dass der Ischiasnerv nach seinem Durchgang durch die Gesäßstruktur unter einem Muskel abgeklemmt wird.

Behandlung

Nach eingehender Diagnose durch einen Orthopäden oder Sportarzt ist es ratsam, Oberschenkelschmerzen, die nicht von verletzungsbedingter Natur sind, unter qualifizierter Anleitung eines erfahrenen Physiotherapeuten oder Osteopathen zu behandeln. Neben Massagen und manueller Therapie wird dieser verschiedene Dehnübungen oder sportliche Ausgleichsübungen vorschlagen und zusammen mit der von Oberschenkelschmerzen betroffenen Person einüben.

Ziel ist es, einseitige Belastungen oder Fehlhaltungen im Alltag zu korrigieren bzw. auszugleichen. Auch Sportler haben nicht selten aufgrund ihrer Fixierung auf eine bestimmte Sportart muskuläre Defizite. Mittels Körperbewusstseinstraining regelmäßigem Ausgleichstraining und auch mittels Bewegungsumstellung können diese zumeist effektiv du vollständig kompensiert werden. 

 

 

Fazit

  • Oberschenkelschmerzen können aus zahlreichen Gründen auftreten und gehen von harmlos bis gefährlich
  • Nicht immer ist eine medikamentöse Behandlung bei Schmerzen im Oberschenkel notwendig
  • Bei Sportlern treten Oberschenkelschmerzen verhältnismäßig häufig auf
  • Durch konsequentes Dehnen vor und nach dem Sport können Oberschenkelschmerzen verhindert werden
 
4.4 von 5 Sternenbei 17 Bewertungen
Weitere Artikel


Kommentare

autsch
oberschenkel hatte geschmerzt habe aber weiter trainirt bis es zu einem muskel fasser riss kamm
muller
19 September 2014 - 14:51
heftiger Schmerz
Alao ich habe heute plötzlich sehr große Schmezen im Oberschenkel gehabt kann da was schlimmes sein pleays helfen
Greta
17 Februar 2014 - 17:45
tut weh!!!!
ich war gestern laufen und irgendwann tat mein oberschenkel weh was kann ich dagegen machen
lolo
07 August 2013 - 20:52
schmerzen im oberschenkel --> marie
Ich hatte sowas auch - Muskelverkürzung hinten am Oberschenkel. Physiotherapie, Dehnen, dehnen, dehnen, dehnen, weg war es nach 4-5 Wochen.
Klaus
03 Juli 2013 - 19:30
ftfttfuhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh
kühlen und setz dich in sitzposition
unbekannt
07 Juni 2013 - 09:32
schmerzen im oberschenkel
hey, ich habe fussball gespielt am montag und hatte im spiel und nach dem spiel sehr starke schmerzen im hinteren oberschenkel, aber daran habe ich ncihts gemacht und erst einmal die schmerzen so hin genommen und habe trotzdem heute wieder fussball gespielt und konnte wieder von anfang an fast nciht mitspielen da ich so starke schmerzen hatte ! was denkt ihr was das ist ? oder was ich dagegen machen kann ? :))
marie
23 April 2013 - 21:25
Schmerzen im Oberschenkel in der Nacht
Ich werde jede Nacht - gegen Morgen - weil ich Schmerzen in den Oberschenkeln habe. Ich kann die Schmerzen nicht lokalisieren. Wenn ich aufstehe sind sie sofort weg, bzw. wenn ich mich drehe, sind diese auch für kurz weg, dann sind sie wieder da ... an Schlag ist dann nicht mehr zu denken! Was kann das nur sein?
Erni
21 November 2012 - 20:54
Frau
Ich habe die gleichen Probleme! Der Arzt hat mir Krankengymnastik und Strom Therapie verabreicht . Es hat lange gedauert, bin jetzt auf dem Weg der Besserung !
Marlies Gebhard
08 November 2012 - 21:52
oberschenkel / unterschenkel schmerzen
Ich spiele aktiv Fussball in einem Verein . Seit meinem letzten Spiel verspühre ich einen Schmerz der innenseitlich am Oberschenkel runter verläuft. Der Schmerz tritt auf z.B sobald ich versuche schneller zu lauen oder mich hinsetzte . Es fühlt sich so an als ob ein heisser Strahl von der innenseite bis nach unten verläuft . der schmerz fängt von der hinteren seite meines schenkels an und verbindet irgendwie den schmerz an der innenseite des schenkels ich würde gerne wieder mit dem training anfangen hat jeman einen rat wi ich den shmez behandeln kann ???? bitte
anonym
23 September 2012 - 16:13
Beim Traning
ich habe beim kick boxen Training einen tritt zu meinem linken Oberschenkel bekommen jetzt tut er mich mächtig weh was soll ich machen damit der schmerz aufhört ???
anonym
14 September 2012 - 16:00
Oberschenkelmuskulatur nach Joggen
Ich gehe regelmäßig dreimal die Woche joggen (addiert ungefähr 40 km in der Woche), in diesem Jahr habe ich bereits drei Halbmarathonläufe absolviert und u.a. einen Cross-Lauf. Seit dem Cross-Lauf der im Mai stattfand, habe ich extreme Probleme mit meiner Oberschenkel-Muskulatur und pausiere mit dem Joggen mittlerweile seit vier Wochen. In der letzten Woche habe ich versucht, langsam eine kleine Runde zu laufen mit dem Ergebnis, dass ich anschließend wieder kaum gehen konnte. Die Muskulatur sperrt komplett, ich kann keine Treppen mehr steigen, an den Oberschenkelaußenseiten wie auch auf der Rückseite schmerzt es wie bei einem starken Muskelkater. Der Orthopäde riet mir nur, Pause zu machen.. und hat mir dazu noch Einlagen verschrieben. Ich habe mir jetzt einen neuen Termin geben lassen...ich hatte noch nie Probleme bisher und bin mittlerweile verunsichert. Kennt' sich jemand damit aus bzw. hat Erfahrungen damit? Besten Dank.
Karin
09 Juli 2012 - 17:47

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.
 

11 Kommentare