10 Kommentare

Keuchhusten

Die hartnäckige Husten-Krankheit

Keuchhusten

Keuchhusten, der medizinische Name lautet Pertussis, ist eine äußerst ansteckende Atemwegserkrankung, die akut auftritt und vom Bakerium Bordetella pertussis hervorgerufen wird. 

Zwar ist Keuchhusten laut dem Infektionsschutzgesetz nicht meldepflichtig, einige Bundesländer (Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern) haben jedoch eine freiwillige Meldepflicht vereinbart.

Der Name Keuchhusten stammt von dem charakteristischen Keuchen, mit dem die Kinder nach einem typischen Hustenanfall regelmäßig beginnen. Dieses Keuchen rührt daher, dass ein plötzliches Einatmen stattfindet, obwohl die Glottis (Stimmlippen) geschlossen sind. 

Dem sehr lang andauernden Krankheitsverlauf hat der Keuchhusten auch den Beinamen „100 Tage Husten“ zu verdanken. 

Symptome des Keuchhustens bei Erwachsenen

Die Symptome von Keuchhusten lassen die Krankheit in 3 verschiedene Stadien einteilen. Starke Hustenanfälle, die bei Säuglingen mitunter lebensbedrohlich sein können, haben alle gemein. 

Stadium catarrhale (erkältungsartiges Stadium)

Dieses Stadium kann bis zu 2 Wochen andauern und äußert sich durch folgende Symptome:

  • Leichter Husten (der auch mal in einen krampfartigen Husten übergeht)
  • Niesen / Schnupfen
  • Leichtes Fieber 
  • In manchen Fällen Heiserkeit
  • In manchen Fällen auch eine Bindehautentzündung 

Stadium convulsivum (Anfallstadium)

Dieses Stadium dauert 3 bis 6 Wochen und äußert sich durch folgende Symptome:

  • Anfallartige Hustenanfälle (Stakkatohusten)
  • Glasiger, zäher Auswurf
  • Erbrechen des Auswurfs
  • Beschwerden werden nachts intensiver
  • Fieber ist in diesem Stadium nur selten anzutreffen

Meist sind diese Symptome lediglich bei Kindern stark ausgeprägt. Jugendliche und Erwachsene leiden oftmals nur an lang andauerndem Husten.

Stadium decrementi

In diesem letzten Stadium nehmen die Hustenanfälle wieder ab. Dennoch dauert auch diese Phase 3 bis 6 Wochen. Wird der Patient nicht mit Antibiotika therapiert, verzögert sie sich auf 6 bis 10 Wochen.  

Diagnose

Diagnostiziert wird der Keuchhusten oft auf Grund der typischen Hustenattacken. Auch ein Rachenabstrich kann, insbesondere zu Beginn der Krankheit, für Gewissheit sorgen. Doch nicht jeder negative Abstrich ist ein Beweis für fehlende Erreger, denn diese sind so empfindlich, dass sie unter Umständen nicht nachgewiesen werden können. Ab dem Stadium convulsivum kann Pertussis mittels Antikörpern im Blut nachgewiesen werden. 

Therapie

Bei Keuchhusten ist es notwendig, dass möglichst früh mit einer antibiotischen Therapie begonnen wird, damit der Heilungsprozess möglichst schnell und unkompliziert von statten gehen kann. Auch kann dadurch die Dauer der Ansteckungszeit auf 5 Tage nach Therapiebeginn reduzieren. 

Ist ein Säugling an Keuchhusten erkrankt, muss dieser umgehend im Krankenhaus behandelt werden. 

Einfache Maßnahmen für zu Hause

  • Ruhe 
  • Viel Trinken 
  • Häufige, kleine Mahlzeiten
  • Feuchte und kühle Raumluft – insbesondere über Nacht 

Kinder, die an Keuchhusten leiden, brauchen ganz besonders viel Liebe und Zuneigung, zudem sollten sie während der Hustenanfälle beruhigt werden 

Vorbeugen

Die einzige Option, einer Keuchhusten-Infektion vorzubeugen ist die Schutzimpfung. Zusätzlich sollte der Kontakt zu an Keuchhusten leidenden Menschen gemieden werden. 

Schutzimpfung

Heut zu Tage wird nur noch selten gegen Keuchhusten alleine geimpft. Die Regel ist, dass ein Kombinations-Schutz gegen Keuchhusten, Tetanus und Diphterie gespritzt wird. 

Diese Kombinations-Schutzimpfung wird mit der Grundimmunisierung, die aus mehreren Durchgängen besteht, begonnen.

Säuglinge sollten jeweils mit 2, 3 und 4 Monaten geimpft werden Um die Grundimmunisierung zu komplettieren, ist eine weitere Impfung zwischen dem 11. und 14. Monat notwendig 

Darauf folgen 2 weitere Auffrischungen, die erste, wenn das Kind 5 bis 6 Jahre alt ist, die zweite zwischen 9 und 17 Jahren. 

Empfehlungen 

Bezugspersonen sowie Betreuer eines Neugeborenen sollten sich nach Möglichkeit schon 4 Wochen vor der Geburt impfen lassen, wenn die letzte Impfung bereits 10 Jahre oder mehr zurückliegt

Eine frisch gebackene Mutter sollte sich in den ersten Tagen nach der Geburt impfen lassen, wenn vor der Schwangerschaft keine Auffrischung erfolgt ist 

Mitarbeiter im Gesundheitsdienst sollten ebenfalls regelmäßige Auffrischungen erhalten 

Vorbeugen kann man Keuchhusten nur mit einer Schutzimpfung Von sportlichen Aktivitäten ist während des Keuchhustens dringend abzuraten

Bitte beachten Sie, dass ein Artikel wie dieser Informationen zu den Krankheiten und Beschwerden liefern, aber niemals die kompetente Betreuung eines Arztes ersetzen kann! 

Foto (c): the rock | Fotolia.com

 

Fazit

  • Keuchhusten kann sich über wenige Monate bis hin zu mehreren Monaten hinziehen
  • Bei Säuglingen ist die Krankheit oft besonders stark ausgeprägt (anstatt Hustenanfällen leiden sie unter Atemstillständen)
  • Vorbeugen kann man Keuchhusten nur mit einer Schutzimpfung
  • Von sportlichen Aktivitäten ist während des Keuchhustens dringend abzuraten
 
3.3 von 5 Sternenbei 14 Bewertungen
Weitere Artikel


Kommentare

Pertussis
Bis ein Arzt meinen Keuchhusten diagnostiziert hat, waren Wochen vergangen. Zudem hatte ich bereits das 3. Antibiotikum erhalten. Nichts half ! Ein Jahr lang hat es gedauert, bis ich geheilt war , nur weil der Arzt nichts unternommen hatte, mein Blut untersuchen zu lassen. Ich frage mich, warum der Arzt diese Symptome nicht erkannt hat, Obwohl die Symptome dafuer doch eindeutig sind. Warum erkenne ich als Laie eher, dass ich an Keuchhusten leide u d den Arzt darauf aufmerksam ma Ben musste. Ich habe nicht Medizi studiert und habe es eher erkannt allein Stut. So erging es Sucn jetzt meinem Schwiegersohn, dem ich geraten habe, sei en Arzt um Rind Blutuntersuchung Süd Pertussis zu bitten. Natuerlich hat er Keuchhusten. Ich fasse es nicht, wie leichtsinnig die Aerzte mit unserer Gesundheit umgehen Eigentlich eine Schande ! Hanne Schroeter
Hannelore Schroeter
01 Oktober 2013 - 17:16
Pertussis
Hi, bei mir wurde gestern e n d l i ch auch nach langer Odyssee Heuchhusten ERKANNT: nach vielen Wochen des Hustens und Röntgen diverser Organe (alles unnötig, wenn man die wirklich charakteristischen Zeichen : "Husten bis zum ERBRECHEN" mal ernst genommen hätte. ERste inen sehr fachkundige HNO-Ärztin hat´s herausgefunden!!!! Nun lauf´ich mit Mundschutz herum und schlucke Antibiotikum......
nele
14 September 2013 - 07:53
Ätzender Husten
Danke für die Aufklärung... da die Ärzte offensichtlich nicht in der Lage sind die Synthome zu erkennen. . Werde seit Wochen von einem Arzt zum anderen geschickt. Von allen wurde Blut entnommen, jetzt im 2 Stadium fällt es meinem Hausarzt dann erst auf? Wie kann so was sein, war total erschrocken über die Diagnose. Hier muß viel mehr aufgeklärt werden, dachte wäre eine Kinderkrankheit.
Birgit
28 Juni 2013 - 20:23
pertussis
der artikel ist sehr aufschlußreich. mein mann ist wohl offensichtlich erkrankt. bei ihm treten mittlerweile nierenkoliken auf.benötigt dringend ärtzliche unterstützung.
dorothee
03 März 2013 - 16:44
keuchhusten
habe seit sechs wochen reizhusten, trocken 1. woche arztbesuch - antibiotikum zu ende genommen, dann bläsen, quaddelend, quälender juckreiz, ohne schlaf, antiallergium- übelkeit-blässe, unwohlsein, abgesetzt husten ging weiter 6 wochen sind um, kann nicht liegen zum schlafen, hustenreiz so stark, bis zum erbrechen, montag nun endlich blutuntersuchung, habe gleichzeitig in der Apo globilie bestellt
elbe-stoer
02 März 2013 - 20:14
HIlffe Keuchhusten
Hillllfffeeee bitte ich habe nun seit mehr als 3 wichen keuch husten und wollte mal fragen in der nacht kann ich gar nicht schllafen huste so stark das ich erbrechen muss war schon beim arzt aber irgendwann kann der körper nicht mehr
Mina 20 Aus München
06 Februar 2013 - 23:56
schei´*
einfach nur schlimm dieser husten die ärtzte haben auch kein plan davon !
keucher
04 Februar 2013 - 18:45
Danke
Danke, schön geschriebener Text und sehr informativ! Merci 1000x
Hartmut
03 Februar 2013 - 02:14
keuchhusten
ich finde die informationen sehr aufschlußreich, da ich jetzt weiß, dass ich im 2. stadium vom keuchhusten mich befinde, und ich noch sehr mich gedulden muß, zumal ich in einem lebensmittelverarbeitenden betrieb arbeite, das muß erst mal warten. ......
bigmanni aus hessen
01 Februar 2013 - 01:19
Käuchhusten
Diese Saite gefallt mir sehr gute. ich haben groß gelesen und bisschen verstanden. vielen dankeschön. euer hans
muhammed hans olaf
15 November 2012 - 16:53

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.
 

10 Kommentare