2 Kommentare
15.03.2012

Magnesiumtabletten

Mit Magnesiumtabletten Muskelkrämpfen beim Lauftraining vorbeugen?

Magnesiumtabletten

Ein plötzlicher Muskelkrampf mitten im Lauftraining kann äußerst schmerzhaft sein, weshalb manche Läufer vorsorglich Magnesiumtabletten schlucken, um einem Mangel an diesem wichtigen Mineralstoff vorzubeugen.

Da der Körper Magnesium nicht selber herstellen kann, profitieren Ausdauersportler unter Umständen von der Einnahme dieser Magnesiumpräparate. Eine Überdosierung sollte laut Bundesamt für Risikobewertung allerdings vermieden werden, da sie oft Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Probleme mit sich zieht. Zur Nahrungsergänzung wird eine Höchstmenge von 250 mg täglich empfohlen.

Magnesiumtabletten gegen Muskelkater und Krämpfe?

Magnesium ist ein Koenyzm, das an vielen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt ist. Es wird unter anderem für den Energiestoffwechsel und für die Herstellung von Eiweißen gebraucht. Auch für die Produktion von Nukleinsäuren wird Magnesium benötigt, das damit für die Herstellung der Erbsubtanz von großer Bedeutung ist. Darüber hinaus ist der Mineralstoff für die Erregungsleitung des Nervensystems und damit für die Muskelarbeit von Wichtigkeit.

Ein Magnesiummangel (Hypomagnesiämie) kann mit unterschiedlich schweren Auswirkungen auf die Gesundheit und das sportliche Leistungsvermögen verbunden sein. Weit verbreitet sind Muskelkrämpfe, die sich häufig in Form von nächtlichen Wadenkrämpfen äußern. Eine Unterversorgung mit Magnesium kann zu einer Beeinträchtigung der Laufleistung führen, da ein Defizit an dem Mineralstoff mit Problemen bei der Umsetzung von Trainingsreizen in der Regeneration und bei der Muskelentspannung einhergeht.

Auf der Website von Fit for Fun werden Symptome eines Magnesiummangels als Muskelkrämpfe, Lidzucken, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität, allgemeinen Leistungsabfall und einer verzögerten Regeneration nach dem Sport beschrieben. Inwieweit bei all diesen Symptomen eine Besserung der Beschwerden durch Magnesiumtabletten oder andere Magnesiumpräparate zu erwarten ist, muss aber ein Arzt entscheiden, der auch über die Höhe der Dosierung der Magnesiumtabletten Auskunft geben kann.

Da es nicht zwingend ein Magnesiummangel sein muss, der zu schmerzhaften Muskelkrämpfen führen kann, sollten Läufer sich vor der Einnahme von Magnesiumtabletten von ihrem Arzt auf einen möglichen Mangel hin untersuchen lassen. Oft stellt sich heraus, dass die Krämpfe nicht auf eine Unterversorgung mit Magnesium, sondern einen niedrigen Kalium-, Natrium oder Calciumspiegel zurückzuführen sind. Von Muskelkrämpfen betroffene Läufer können in einem solchen Fall auf Nahrungsmittel wie Milchprodukte, Nüsse, Bananen oder Vollkornprodukte zurückgreifen. Außerdem sollten sie ihre Flüssigkeitszufuhr erhöhen und bei großer Hitze pro Stunde Training etwa einen Liter Wasser trinken. Empfehlenswert sind kohlensäurefreie Mineralwasser mit einem hohen Magnesium- und Natriumgehalt.

Wann Magnesiumpräparate sinnvoll sein können

Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung haben die meisten Deutschen kein Problem mit ihrer Magnesiumversorgung und können daher auf Nahrungsergänzungen in Form von Magnesiumtabletten gut verzichten. Der tägliche Bedarf von rund 500 bis 700 Milligramm Magnesium lässt sich normalerweise gut über die Ernährung abdecken.

Zu den Lebensmitteln, die besonders reich an Magnesium sind, zählen vor allem Vollkornprodukte wie Vollkornmehl, Vollkornbrot, Haferflocken, Vollkornreis, Nüsse, Sonnenblumenkerne, grünes Gemüse, Bohnen, Erbsen und auch bestimmte Mineralwasser. Eine Übersicht von Lebensmitteln und deren Magnesiumgehalt finden Sie unter diasporal.de. Ausdauersportler wie Läufer, die durch ein intensives Lauftraining beim Schwitzen auch Mineralstoffe wie Magnesium verlieren, haben allerdings einen höheren Bedarf.

Das gilt auch für Menschen, die an Herzerkrankungen, Alkoholismus, lang andauernden Durchfällen oder Diabetes mellitus leiden. Ebenso können Magnesiumtabletten für ältere Menschen sinnvoll sein, die öfter von Mangelernährung und Dehydrierung betroffen sind. Einen erhöhten Magnesiumbedarf weisen darüber hinaus junge Frauen auf, die oral verhüten, schwangere und stillende Frauen sowie Personen, die wegen Problemen mit der Verdauung Abführmittel einnehmen.

Was bei der Einnahme von Magnesiumtabletten beachtet werden sollte

Es gibt eine Fülle von frei verkäuflichen Magnesiumpräparaten, die meist in Form von Magnesiumtabletten bzw. Magnesium-Brausetabletten in Apotheken, Drogerien, Reformhäusern und Supermärkten angeboten werden und in Dosierungen zwischen 200 und 400 Milligramm erhältlich sind. Da diese Mineralstoffergänzungen in zu hohen Dosierungen aber mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden sein können, sollten Magnesiumtabletten, Magnesiumpulver oder Magnesiumkapseln nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Experten raten außerdem dazu, organische Verbindungen wie Magnesiumcitrat anstatt Magnesiumcarbonat einzunehmen, da diese besser vom Körper aufgenommen werden. Zwar sind bei gesunden Menschen durch Überdosierungen keine schwer wiegenden Nebenwirkungen zu befürchten, da der Körper überschüssiges Magnesium einfach ausscheidet, aber Personen mit Nierenfunktionsstörungen können leicht die Symptome einer Überdosierung (Hypermagnesiämie) aufweisen, zu denen Lähmungserscheinungen, Blutdruckabfall, Übelkeit oder Erbrechen gehören. Auch kann eine überhöhte Magnesiumzufuhr zu einer gestörten Erregungsbildung in der Muskulatur, dem Herzen und dem zentralen Nervensystem führen.

Foto: (c) kk-artworks – Fotolia.com

 

Fazit

  • Magnesium ist ein Mineralstoff, der als Koenzym an vielen Körperfunktionen wie der Erregungsleitung und der Muskelarbeit beteiligt ist.
  • Eine magnesiumreiche Ernährung mit Vollkornprodukten, Nüssen und Gemüse macht in den meisten Fällen die Einnahme von Magnesiumtabletten überflüssig.
  • Magnesiumpräparate können bei bestimmten Personengruppen wie Ausdauersportlern, Schwangeren oder älteren Menschen den Mehrbedarf an diesem Mineralstoff ausgleichen, wobei ein Arzt einen etwaigen Mangel feststellen sollte.
  • Ursache von Muskelkrämpfen bei Läufern ist oft ein Mangel an Kalium, Calcium oder Natrium und nicht die Unterversorgung mit Magnesium.
 
4.1 von 5 Sternenbei 58 Bewertungen
Weitere Artikel


Kommentare

Magnesium Tabletten gegen Magnesiummangel
Hallo, echt sehr gelungener und interessanter Beitrag! Habe schon seit längerer Zeit Probleme mit meinem Magnesiumgehalt und konnte echt viele nützliche Informationen aus diesem Artikel entnehmen. Eine Zeit lang habe ich versucht einfach durch die Einnahme von Magnesiumreicher Nahrung etwas dagegen zu unternehmen, aber leider hat es nicht wirklich funktioniert. Ich habs mit verschiedenen Magnesiumpräparaten versucht und die Muskelkrämpfe sind trotzdem nicht verschwunden. Jetzt habe ich in eurem Artikel gelesen das man lieber Magnesiumcitrat als Magnesiumcarbonat einnehmen soll, vielleicht wird das etwas bei mir bewirken. Alles in Einem ein echt guter Artikel, nur leider hätte ich auch gerne ein paar Test's zu verschiedenen Magnesium Tabletten. Ich hab vorhin auf http://www.magnesium-tabletten.blogspot.de ein paar gute Tests gefunden zu verschiedenen Magnesiumpräparaten. Leider nicht so informativ wie euer Artikel, aber vielleicht wird Menschen mit den gleichen Magnesium Problemen die Suche nach qualitativ hochwertigen Magnesium Tabletten gegen einen Magnesiummangel damit erleichtert. Vielen Dank für den interessanten Artikel und hoffe das in nächster Zeit noch etwas zu dem Thema folgen wird. Sportliche Grüße Tobis
Tobias
17 März 2014 - 18:44
Magnesiummangel mit Magnesiumtabletten bekämofen
Hey, sehr schöner Beitrag, ich habe seit langem Probleme mit Magnesiummangel. Ich habe hier in diesem Artikel vieles nützliches gelesen, ich hätte nicht gedacht, das Magnesium für soviele Dinge zuständig ist. Ich ernähre mich nun etwas mehr von Magnesiumreicher Nahrung aber leider bleiben Krämpfe und andere Dinge dabei nicht aus, daher benutze ich nun auch Magnesiumtabletten, dass man diese nur nach Absprache mit dem Arzt einnehmen soll verstehe ich nicht ganz, und viele Nebenwirkungen haben eine zu hohe Magnesiumzufuhr auch nicht (so weit ich weiss nur Durchfall kann die Folge sein). Ansonsten finde ich diesen Artikel sehr gelungen, was ihr noch anfügen könntet wäre ein kleiner Produkttest von Magnesiumtabletten, ich musste um diesen zu finden deshalb leider nochmal bei Google suchen, da bin ich dann auf diese Seite gestoßen www.magnesium-tabletten.org. Zwar finde ich euren Artikel etwas besser gelungen, aber hier findet sich noch ein Test über Magnesiumtabletten. Vllt helfe ich damit auch anderen Menschen die gerne ein gutes Magesiumpräperat haben möchten. Viele Grüße und macht weiter so! Luk
Lukas
14 Mai 2013 - 20:52

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.
 

2 Kommentare