0 Kommentare
23.07.2014 von Silvana Arndt

Weibliche Läufer im Mittelpunkt

Nike investiert in Entwicklung besserer Sport-BHs

Weibliche Läufer im Mittelpunkt

Karlie Kloss ist das neue Werbegesicht für die Nike Women Fall Kollektion 2014. Auf den ersten Pressebildern trägt das 21-jährige Topmodel mit großer Eleganz und viel Selbstverständnis die aktuelle Fitness-Mode – allem voran die neuen Pro-BHs.

Diese wurden laut gala.de zwei Jahre lang getestet. Nun stellte die Vize-Präsidentin des Designs von Nike Women’s Training, Julie Igarashi, die neuen Stücke vor und ist von deren großer Bedeutung für die weiblichen Sportler überzeugt. Im Hause Nike gäbe es ein geflügeltes Wort: Kein BH, kein Sport, kein Erfolg. Doch was steckt hinter einer solchen Behauptung?

Sport-BH – muss das denn sein?

Bereits bei einer gemäßigten Laufgeschwindigkeit schwingen die Brüste bis zu 8,5 cm bei jeder Bewegung mit. Auf den Kilometer hochgerechnet ergibt dies 84 Meter – ziemlich viel Bewegung für den Busen, der darum auch im wahrsten Sinne des Wortes Unterstützung braucht.

Zwar sind Aussagen wie „Wer ohne BH Sport treibt, bekommt einen Hängebusen“ oder „Kleine Brüste brauchen keinen Sport-BH“ wissenschaftlich nicht endgültig bestätigt bzw. widerlegt. Fakt ist aber, dass Frau sich beim Sport wohlfühlen muss und dass die zu große Bewegung verhindert werden sollte, da dies abseits von den Mythen definitiv zu Verspannungen in der Muskulatur und zu Brustschmerzen führen kann.

Welcher BH ist der richtige?

Auf diese Frage kann keine allgemeingültige Antwort gegeben werden. Jede Frau empfindet etwas anderes als „richtig“. Es können jedoch grobe Empfehlungen ausgesprochen werden. Bereits anhand der betriebenen Sportart können bestimmte BHs ausgeschlossen werden.

Wer beispielsweise Yoga oder Fitnessübungen macht, braucht nicht ganz so viel Halt – hier sind oft die Low-Impact-Modelle geeignet. Radfahren oder Nordic-Walking hingegen beansprucht die Brust mittelmäßig, hier sollte nach Medium-Impact geschaut werden. Bei Ballsportarten oder dem Laufen ist die Beanspruchung am größten. Entsprechende Sportlerinnen greifen darum am besten zu High-Impact.

Auch im Schnitt gibt es drei grobe Unterscheidungen: der klassische stabile Sport-BH, der dem regulären Modell mit einzelnen Körbchen und Häkchen im Rücken ähnelt; das Top, in der Regel ohne Körbchen, manchmal dafür mit integriertem Bustier und als Oberbekleidung geeignet; und das Singlet mit integriertem Bustier und vorgeformten Cups.

Tipps für den Kauf und danach

Wie schon bei den Laufschuhen, passt auch bei den BHs nicht unbedingt die normale Größe. Hier ist eine Beratung in einem guten Fachgeschäft am besten. Der Sitz des BHs sollte stramm, aber nicht einengend sein. Wichtig ist also vor dem Kauf, das neue Stück anzuprobieren.

Ebenfalls empfehlenswert sind trocknende Funktionsfasern sowie ein Meshgewebe (Netzeinsatz) vor der Schwitzzone zwischen den Brüsten, damit dort viel Luft an die Haut gelangt. Das hochwertige Material lässt sich auch sehr leicht pflegen – eine Maschinenwäsche bei ca. 40°C ist kein Problem und sollte für den langen erhalt der Funktion am besten nach jedem Tragen durchgeführt werden.

Noch ein Tipp für alle Marathonläuferinnen: Einen Sport-BH zu tragen ist sicherlich empfehlenswert. Dennoch sollte vor einem anstehenden Lauf das neue Stück eingetragen bzw. auch getestet werden, um Störfaktoren von vornherein ausschließen zu können. Denn wie auch Karlie Kloss sagt: Funktionalität hat oberste Priorität. Sportkleidung muss in erster Linie bequem sein – und dann darf sie erst gut aussehen.

Empfehlenswerte Sport-BHs

Die „aktive Laufen“ hat in ihrer Ausgabe 3/2014 sechs BHs getestet und vorgestellt, einer davon auch aus dem Hause Nike. Hier kurz und knapp die Urteile:

  1. Anita Active – momentum: Sehr bequem mit vorgeformten Cups, breiten Trägern und nahtloser Verarbeitung. Ein Netzrücken sorgt für gute Belüftung. Durch speziellen Materialmix wird Feuchtigkeit schnell aufgenommen und abtransportiert. Verstellbare Träger und ein breiter Bund geben viel Halt. (59,95 €)
  2. Falke – Versatility: Doppellagiges Bustier aus nahtlos verarbeitetem Materialmix. Es fühlt sich sehr weich an und bietet durch zwei Lagen doch viel Halt. Feuchtigkeit wird schnell abtransportiert. Das An- und Ausziehen ist durch den Frontreißverschluss sehr leicht und schnell möglich. (59,95 €)
  3. Nike – Pro Damen Sport-BH: Absolute Bewegungsfreiheit durch Racerback-Design, kein Wundscheuern durch flache Nähte. Die Kompressionspassform sorgt für Halt und Stabilität. Der BH ist auch sehr gut solo tragbar und ein wirklicher optischer Hingucker. (34,95 €)
  4. Odlo – Bra High Power Front Fit: Optimales Tragegefühl durch gepolsterte Träger, weiche Nähte und komplett nahtlose Cups. Der BH unterstützt die Brust, reguliert gut die Klimatisierung und schenkt uneingeschränkte Bewegungsfreiheit. Der flache Frontverschluss ist ein großes Plus. (59,95€)
  5. Schiesser – Sport „High Impact“: Besonders für große Oberweite geeignet aufgrund des Designs und der breiten, verstellbaren Träger. Vorgeformte Körbchen und ein flacher Clipverschluss sorgen für hohen Sitzkomfort. Der BH fällt allerdings eher groß aus und muss unbedingt anprobiert werden. (39,95 € - 45,95 €)
  6. Triumph – Triaction infinity Space P: Hoher Tragekomfort und gute Belastungsfähigkeit durch hautfreundliche, atmungsaktive und leichte Spacer-Cups, die viel Halt bieten. Der Laminierte Rücken sorgt für Bewegungsfreiheit. Das An- und Ausziehen wir durch den innovativen Verschluss und aushakbaren Trägern vereinfacht. (49,95 € - 55,95 €)

In Sachen Preis-Leistung könnte Nike also mit den neuen Modellen tatsächlich ein großer Coup gelingen. Doch das entscheiden letztlich die Sportlerinnen individuell.

Noch mehr Infos: joggen-online.de

 

Quellen: gala.de | runnersworld.de | test.de | vogue.de | testberichte.de

Foto: © Nike

Noch keine Bewertungen vorhanden
Weitere Artikel


Kommentare

Array

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Bitte geben Sie die angezeigten Zeichen in das Feld unten ein. (Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet)
 

0 Kommentare