0 Kommentare
11.10.2012 von

ASICS und Natural Running Experte Dr. Matthias Marquardt kooperieren

Der bekannte Sportartikelhersteller ASICS sichert sich die Zusammenarbeit mit dem Arzt und Sachbuchautor Dr. Matthias Marquardt.

Matthias MarquardtSein bekanntestes Buch, „Die Laufbibel“ ist ein Standartwerk für Sportler, außerdem spricht Marquardt bundesweit in Seminaren und Vorträgen über Gesundheit und Motivation. Sein neustes Werk „77 Dinge, die ein Läufer wissen muss“ räumt mit gängigen Laufmythen auf. Sein Wissen bringt der Laufexperte nun auch in die Kooperation mit ASICS ein. Gemeinsam mit dem Hersteller der Schuhe mit den berühmten Tigerstripes bringt er eine achtteilige Videoclip-Serie unter dem Titel „Running Insights“ heraus, in der er Läufern Tipps für ihr Training gibt. Er spricht in den Videos, die auf der ASICS-Homepage in etwas längerer Ausführung zu finden sind, unter anderem über Marathontraining, den neuen Trend des Barfuß-Laufens oder das richtige Dehnen. 

Kampagne als Start der Zusammenarbeit

Die 90-sekündigen Clips, die noch bis zum 4. November freitags 18.55 und dienstags 23.55 nach der Sendung „Ratgeber-Freizeit und Fitness“ auf n-tv laufen, sind erst der Anfang. ASICS möchte mit der Kampagne nicht nur seine Positionierung als Running-Marke weiter stärken, sondern plant, außerdem, das Laufschuh-Sortiment  in der kommenden Saison um die Kategorie „Natural“ zu erweitern. In Dr. Matthias Marquardt hat der japanische Konzern einen Experten auf diesem Gebiet gefunden. Der Mediziner gilt als einer der Hauptverfechter des Natural Runnings und betreibt in Hannover eine auf Bewegungsanalyse und Leistungsdiagnostik spezialisierte Praxis.

Teil 1: Dehnen

Im ersten Teil von "Running Insights" widmet sich Dr. Marquardt dem Thema: Dehnen, ja oder nein? Und wenn ja, wann? Er rät Läufern grundsätzlich zum Dehnen, allerdings immer NACH dem Training und nur dann, wenn man sich nicht überanstrengt hat. Andernfalls drohen Muskelfaserrisse.

Teil 2: Verschleiß von Laufschuhen

Der zweite Teil von "Running Insights" dreht sich um das Thema Laufschuhabnutzung. Dr. Marquardt erklärt darin, dass die bekannte Faustregel "Alle 800 Kilometer Laufschuhe wechseln" nur eine grobe Orientierung ist. Stattdessen sollte man den Schuh auf einen Tisch stellen und die Hand reindrücken. Wenn der Schuh leicht nach rechts oder links kippt, wird es Zeit für ein neues Paar.

Teil 3: Laufen mit Erkältung

Im dritten Teil der "Running Insights" - Serie geht es um das Lauftraining bei Erkältung. Dr. Marquardt warnt eindringlich vor dem Laufen mit Fieber oder Grippe und rät zu einer strikten Trainingspause. Auch die Besserung der Symptome durch Medikamente sollte kein Anreiz sein, seinem Körper zuviel zuzumuten. Erst wenn die Krankheit vollständig überstanden ist, sollte man langsam wieder einsteigen.

Teil 4: Marathon Training

Der vierte Teil der Serie "Running Insights" behandelt das Thema Marathonttraining für Anfänger. Hierbei rät Dr. Marquardt von Trainingsplänen, die einen innerhalb von wenigen Monaten fit für die 42 Kilometer machen wollen, ab. Mindestens ein, besser anderthalb bis zwei Jahre sollte sich ein Laufanfänger auf seinen ersten Marathon vorbereiten, da sich das Gewebe der Knorpel, Bänder und Sehnen sonst nicht an den Trainingsumfang anpassen kann und so Verletzungen drohen.

Teil 5: Laufen und Abnehmen

Im fünften Teil der Serie dreht sich alles um das Thema Abnehmen. Der Kalorienverbrauch beim Laufen wird oft überschätzt - durch Laufen verliert man nicht schon innerhalb von Wochen viel Gewicht. Das liegt daran, dass gerade Laufanfänger die geschmolzenen Pfunde durch eine gestärkte Muskelmasse ausgleichen. Langfristig gesehen ist Laufen aber ideal zum Abnehmen, da trainierte Muskeln (auch im Ruhezustand) mehr Energie verbrennen als untrainierte.

Teil 6: Natural Running

Im sechsten Teil der Serie beschäftigt sich Dr. Matthias Marquardt mit seinem Spezialgebiet - dem Natural Running. Er empfiehlt jedem Sportler, nach dem Training eine Runde barfuß über den Sportplatz zu laufen, um Fuß- und Wadenmuskulatur zu stärken. Auf Asphalt sollte man dies jedoch nicht versuchen, dafür gibt es spezielle Natural Running Schuhe (z.B. 33 Kollektion von ASICS).

Teil 7: Muskelkater wegtrainieren

Im vorletzten Teil der Serie spricht Dr. Matthias Marquardt über das Gerücht, muskelkater wegtrainieren zu können. Muskelkater entsteht entgegen der immer noch vorherrschenden Meinung durch Milchsäure, sondern durch winzige Risse in den Muskeln. Daher kann die Strategie, den Schmerzen mit Training beizukommen, noch stärkere Beschwerden auslösen. Besser sind ein bis drei Tage Laufpause, ein heißes Bad und leichtes Ausgleichstraining wie schwimmen oder Rad fahren.

Teil 8: Trainingstempo steigern

Im letzten Teil der Serie zeigt Dr. Matthias Marquardt, wie sein Trainingstempo steigern kann. Zunächst sollte man im sogenannten GA1 Bereich starten, in dem man nur so schnell läuft, wie es angenehm ist. Im G1/2 Bereich werden Unterhaltungen beim Laufen schon schwerer, der GA 2 BEreich, der zur Temposteigerung nötig ist, macht eine Unterhaltung fast unmöglich. In diesem Tempobereich sollte man ein bis zweimal die Woche trainieren, entweder in 6 x 1000 Meter - Intervallen oder bei einem 40 minütigen Dauerlauf. 

Zweite Staffel von Running Insights startet

Die Kooperation von Asics und dem Natural Running Experten Dr. Matthias Marquardt geht in die nächste Runde. Ab sofort gibt der Sportmedizinier wieder wöchentlich Tipps auf dem Tv-Sender n-tv.

Staffel 2, Teil 1: Natural Running

In der ersten Folge der neuen Staffel gibt Dr. Marquardt erst einmal einen Überblick über das Thema "Natural Running". Er erklärt, dass die Hälfte der Läufer über Schmerzen in den Gelenken klagt, wobei die Ursache meist in der falschen Lauftechnik zu finden ist. Mit der richtigen Technik lassen sich diese Probleme nicht nur beheben, sondern auch von vornherein vermeiden. 

Staffel 2, Teil 2: Achillessehnenschmerzen

Die zweite Folge der Serie dreht sich um das Thema "Was tun bei Achillessehnenschmerzen?". Der häufigste Laufverletzung überhaupt kann vorgebeugt werden, indem beim Training drei verschiedene Laufschuhpaare benutzt werden, die den Fuß unterschiedlich belasten. Hat die Sehne bereits Schaden genommen, helfen zwölfwöchiges Wadenkrafttraining, Stabilitätstraining und eine professionele Laufbewegungsanalyse, die eventuelle Mängel in Technik und Laufschuhwahl aufzeigen kann.

(C) Foto: Binh Truong

Noch keine Bewertungen vorhanden
Weitere Artikel


Kommentare

Array

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Bitte geben Sie die angezeigten Zeichen in das Feld unten ein. (Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet)
 

0 Kommentare